Flüchtlingsbetreuung

Betreuung von Zufluchtssuchenden, die erst seit kurzem in Flensburg sind und deren Aufenthaltsstatus noch nicht geklärt ist.

Die Aufgaben der dafür verantwortlichen Pädagogen, Kultur- und Sprachmittler sind:

  • Unterstützung des Willkommens der Zufluchtsuchenden in Flensburg am Tag der Zuweisung und Hilfestellung beim Einzug in die neue Unterkunft.
  • Vermittlung von Informationen zu Notrufstellen/-nummern (Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen, Krankenhäuser, Ärzte und Apotheken), Brandschutz, Mülltrennung, Mietverhalten
  • Vermittlung von Informationen über die Regeln des Zusammenlebens und allgemeiner Rechtsnormen in Deutschland
  • Hilfestellung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung
  • Sprachliche Unterstützung und persönliche Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen, besonderen Fachdiensten, Banken, öffentlichen Institutionen, Kitas, Schulen, etc.
  • Beratung und Mediation bei Konflikten im häuslichen und familiären Bereich der Zufluchtsuchenden
  • Beratung, Hilfestellung, sozialpädagogische und psychologische Unterstützung der Zufluchtsuchenden bei der Gesundheitsprävention und gesundheitlichen Versorgung, der Ernährung, Hygiene, Schwangerschaft, Säuglingspflege und Kindeserziehung
  • Beratung, sozialpädagogische Hilfestellung und Unterstützung der Eltern bei der Förderung der geistigen und körperlichen Entwicklung ihrer Kinder
  • Mit den Eltern Sorge zu tragen, dass die schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen beschult und entsprechend ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten gefördert werden
  • Fallbezogene Zusammenarbeit u.a. mit Ärzten, Beratungsstellen, Schulen sowie entsprechenden Ämtern und Dienststellen der Stadt Flensburg
  • Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe
  • Unterstützung und Hilfestellung der Zufluchtsuchenden bei der Sprachförderung, der Teilnahme an Integrationskursen und vorbereitenden Schritte zur Integration in den Ausbildungs- bzw. Arbeitsmarkt.
  • Bereitstellung von Informationen zu Sport-, Kultur- und Freizeitangeboten für alle Altersgruppen, sowie Planung und Umsetzung alternativer Angebote zusammen mit den Zufluchtsuchenden
  • Die spezifische Beratung, sozialpädagogische Unterstützung und Begleitung von Frauen und die Bereitstellung besonderer Angebote für Frauen und Mädchen


Sprechzeiten im Diakonischen Werk

gültig für Asylbewerber wohnhaft östlich der Förde

Montag                      09.00 -12.00 Uhr
Dienstag                    14.00 -16.00 Uhr
Mittwoch                    10.00 -12.00 Uhr

oder nach Vereinbarung

zusätzliche Frauensprechstunde jeden Mittwoch von 10.00 - 12.00 Uhr und von 14.00 - 16.00 Uhr


Sprechzeiten Harrisleer Straße 42

gültig für Asylbewerber westlich der Förde

Montag - Donnerstag  08.00 - 16.00 Uhr
Freitag                        11.00 - 13.00 Uhr

oder nach Vereinbarung