Organistin Elena Maier

Die Liebe zur Musik bestimmt ihr Leben

Seit einigen Wochen hat unsere Kirchengemeinde eine neue Organistin: „Frau Elena Maier“.  Wir kennen Frau Maier schon länger, denn sie gehört seit 2008 zu unserem Kirchengemeinderat. Auf dem Gemeindefest mit unserer Partnergemeinde Warbende im März, brachten Lena (Klavier) und Felix Tybussek (Trompete)  uns alle in eine beschwingt  fröhliche Stimmung , die uns fast zum Tanzen verleitet hätte. Leider wagte niemand, einfach zu beginnen.

 

Seit wann spielt die Musik so eine große Rolle in Deinem Leben?

Seit meiner frühesten Kindheit in Kasachstan. Die Eltern haben sehr viel mit mir gesungen. Der Vater war besonders musikalisch. Durch seine Liebe zur Musik wurde wohl mein Kindheitswunsch geweckt, Geige spielen zu lernen. Dieser Wunsch hat sich nicht erfüllen lassen. Aber als Achtjährige trat ich in die staatliche Musikschule ein und mein erstes Instrument war das Klavier. Sieben Jahre besuchte ich neben der allgemeinbildenden Schule nachmittags die Musikschule. Nach 14 bestandenen Zwischenprüfungen verließ ich die Musikschule mit einem sehr guten Abschluss- zeugnis. Im Anschluss folgte ein 4-jähriges Studium an der pädagogischen Musikschule in Zelinograd zur Musiklehrerin, das  ich mit einem sehr guten Ergebnis absolvierte. Acht Jahre habe ich mit meiner musikpädagogischen Ausbildung als Lehrerin in einer allgemein- bildenden Schule und in einer staatlichen Musikschule  gearbeitet. Besonderen Spaß machte mir die Arbeit, mit den Kindern Musiktheater zu gestalten. Das würde mir auch heute noch große Freude machen.

Wie lange wohnst Du schon in Ellenberg?

Als wir, meine Familie und ich, 1999 in Deutschland ankamen, erhielten wir zunächst eine Wohnung in Brodersby und etwas später in Karby, bis wir 2001 nach Ellenberg zogen. Über Frau Ramge, unserer Deutschlehrerin, erhielt ich Kontakt mit der Kappelner Kirchenkantorei. Endlich hatte ich wieder  Zugang zur „Musik“. Ich sang mit im Kirchenchor –damals geleitet von der Kirchenmusikerin  Frau A. Bregas. 
Frau Bregas machte mir Mut, das Orgelspielen zu erlernen und begann sogleich mit dem Unterricht. Bei ihr machte ich den „kleinen Orgelschein“. 2007 legte ich die Prüfung C für Orgel ab, nachdem ich auch bei dem Kirchenmusiker Herrn  Euler Unterricht genommen hatte.

Hast Du Dich schon an unsere Orgel gewöhnt?

Schon lange, denn dank der Zustimmung von Pastor Köppen und dem damaligen Organisten Fiete Müller wurde diese Orgel mein Übungsinstrument während meiner Ausbildung zur Organistin. Auch als ich den „Orgeldienst“ in den Kirchengemeinden Arnis und Rabenkirchen übernommen hatte, blieb diese Orgel in der Auferstehungs- kirche in Ellenberg mein Übungsinstrument bis zur Organistenprüfung. Aus diesem Grunde sind Orgel und Organistin schon lange „vertraut“ miteinander.

Seit einiger Zeit gibt es  wieder einen Kirchenchor. Was muss Frau oder Mann „mitbringen“ bei einer Anmeldung?

Mitbringen???? Lust, Spaß und Freude am Singen sind ganz wichtig! Wir haben erst angefangen und beginnen mit leichten auch bekannten Stücken. Interessierte Menschen sollten einfach mal am Montagabend (20:00–21:30 Uhr) vorbeikommen und unseren neuen Kirchenchor erleben. Das würde mich sehr freuen.  Wir üben im Birger-Forell- Haus.

(Interview/Text: Anne Eißfeldt)

Kontakt:

Elena Maier
Lotsenweg 15
24376 Kappeln