Gottesdienst Quasimodogeniti, 19 April 2020 Angeln Süd

17.04.2020

Gottesdienst Quasimodogeniti, 19 April 2020 Angeln Süd von Propst Helgo Jacobs, Kappeln

Liebe lesende Gemeinde,

Friede Ihnen und Euch allen, Ruhe und österliche Freude im Herzen! Also nicht noch mehr ängstliche Stille, davon gibt´s (´momentan zurecht) gerade mehr als genug.

Ging so schnell, Seele kommt nicht nach:

Geschäfte zu 
Schule zu     
Kirche zu     
Stadion zu
Seele zu
Herz zu
Hoffnung zu

Corona dominiert
alles irritiert
Fußballfan frustriert
Stimmung deprimiert
Zukunft scheint blockiert
Mutter ist maskiert
Vater ist maskiert
Kind ist maskiert
Oma ist maskiert
Hund ist maskiert und total verwirrt
denn Ängstlichkeit regiert
Liebespaar pausiert - Kennenlernen stagniert
durch Abstand resigniert
in Armbeuge genießt
Urlaub ist vermiest 

Kein leichter Start ins Frühjahr
und nirgendwo im gewohnten Leben Landeerlaubnis.

Seele reagiert
Familie frustriert,
verbarrikardiert.
Zu sehr isoliert
Streit, der eskaliert
Wirtschaft kollabiert.
Alle echauffiert
und reichlich enerviert 

Alles ab jetzt sinnlos?
Und das am Sonntag nach Ostern, dem Fest der Auferstehung?
Ernsthaft?

„Nein!“ sagt Gott, schon mit dem Namen dieses ersten Sonntags nach Ostern:
Quasimodogeniti“(lat.übersetzt: so wie Säuglinge )
So wie die Säuglinge auf Milch aus sind, so saugen Resignierte DIE gute Nachricht auf.
DAS Zauberwort, das neue Kraft gibt wie ein Zaubertrank. Und der Seele Flügel schenkt wie ein Adler.

Durch den Propheten Jesaja spricht Gott ein solches Wort zu den Mutlosen des Volkes Israel nach dem Lockdown im Exil vor 2.500 Jahren. Es ist der heutige Predigttext vom heiligen Wert des Lebens und von neuer Energie:

26 Hebt eure Augen in die Höhe und seht! Wer hat all dies geschaffen? Er führt ihr Heer vollzählig heraus und ruft sie alle mit Namen; Seine Macht und starke Kraft ist so groß, dass nicht eins von ihnen fehlt.
27 Warum sprichst du denn, Jakob, und du, Israel, sagst: »Mein Weg ist dem Herrn verborgen, und mein Recht geht an meinem Gott vorüber«?
28 Weißt du nicht? Hast du nicht gehört? Der Herr, der ewige Gott, der die Enden der Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt, sein Verstand ist unausforschlich.
29 Er gibt dem Müden Kraft und Stärke genug dem Unvermögenden.
30 Jünglinge werden müde und matt, und Männer straucheln und fallen;
31 aber die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.(Jes.40,26-31, Predigtext des Sonntages)

Milch „der frommen Denkungsart“ (Friedrich Schiller) macht müde Männer munter (Erinnern Sie sich an den alten furchtbaren Werbeslogan?). Und Frauen natürlich auch.
Und so erleben wir es auch in dieser Zeit:
Gott sagt :
Augen auf
Kopf hoch
Blick aufgerichtet
sich selbst aufgerichtet
andere aufgerichtet 

Ich habe für Dich ein gutes Leben erschaffen, Corona soll nicht über deine Seele siegen:
Sonne scheint
Himmel offen (sogar mal über China)
Supermarkt offen
Apotheke offen
Arztpraxis offen
Bäckerei floriert
Kassiererin brilliert
Ärztin triumphiert
hat ziemlich viel riskiert
Regierung, die regiert
Mutter applaudiert
Kind jubiliert
Vater salutiert
Oma eskaliert
selbst der Hund vibriert.
Denn:
Dankbarkeit regiert
Hoffnung registriert
Liebe expandiert

Und in einem Jahr?
Fühlen sich alle wie neugeboren. Ende des Exils zu Hause. Stattdessen: ein Eis im überfüllten Cafe. Feier in der Seniorenresidenz. Da geht´s auch der Firma wieder besser. Gibt´s keinen Parkplatz mehr im Badeort. Ist Ostern wieder in der vollen Kirche. Haben Sie die sich garantiert in den Richtigen /die Richtige verliebt . Sind wir alle geimpft gegen Grippeviren und am besten auch gegen schlechte Laune im Netz und Rechtspopulismus. Ist Höhenflug angesagt wie beim Adler. Schwerelos. Haben wir also abgenommen, was auf dem Sicherheitsabstandssofa kalorisch hängen blieb.

Haben wir Dankbarkeit und Einsatz für andere gelernt.
Sind noch nicht alle Tränen trocken.
Und doch sind hoffentlich viele von uns noch da.
Teuer erkauft, aber nicht mit dem Leben bezahlt.
Manche werden im Herzen sein und bei Gott. 

In einem Jahr, da denken wir an eine Zeit, in der Geld mal nicht sofort das wichtigste war. Es war auch nicht jede Kontaktsperre gleich schlimm. Und durchaus erholsam, dass man manche nicht treffen durfte (nicht weitersagen!). In einem Jahr denken wir an weiterentwickelte  (internationale) Hilfsbereitschaft. Wird gerade dringend gebraucht!

Teilen wir hier sogar Nudeln und Papierwaren.
Nehmen wir die Masken ab.
Und einander in den Arm, weil wir zusammen doch alles schaffen.
Und mit Gottes Hilfe
Aufsteigen wie junge Adler
Mutter ist begeistert,
Vater ist begeistert
Kind ist begeistert,
Oma ist begeistert
Schöpfung ist begeistert

Liebe Gemeinde, so wird es sein!
Ein herzlicher digitaler Gruß an Sie auf gottesdienstlicher Homepage.
Es sind merkwürdige Zeiten gerade- auch bei der Kirche.
Und fast möchte ich sagen: früher war es doch besser.
Aber diesen Satz mochte ich früher schon nicht. Er hat auch noch nie gestimmt. 

„Der unendliche Wert der Menschenseele bei Gott“ (A.van Harnack, Theologe) steht gerade in diesen Tagen im Mittelpunkt wie nie. Menschen dienen gemeinsam dem Erhalt und  Schutz des Lebens. Konfessionsübergreifend wunderbar- trotz allem!  Tun wir gemeinsam, was dem Leben dient!Gott sei mit Ihnen und Euch!

Amen

Propst Helgo Jacobs, Kappeln