Schleswiger Domchor

Unter den verschiedenen Chören, die am Schleswiger Dom zu Hause sind, ist der Domchor der größte und traditionsreichste. Seine Ursprünge liegen weit zurück, verlieren sich allerdings mehr oder weniger im geschichtlichen Dunkel.

Zu den Aufgaben des Domchores gehört das Singen im Gottesdienst (etwa einmal im Monat) und zu verschiedenen festlichen Anlässen.

Insbesondere aber ist er der Oratorienchor des Domes. Unter der Leitung von Domkantor Rainer Selle sang der Domchor seit 1997 u.a. das Weihnachtsoratorium, das Magnificat und die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach, die Schöpfung, die Jahreszeiten, die Harmoniemesse, die Paukenmesse und die Sieben letzten Worte unseres Erlösers von Joseph Haydn, den Elias, Paulus und den Lobgesang von Felix Mendelssohn Bartholdy, das Requiem von Wolfgang A. Mozart, Moses von Max Bruch, Ein deutsches Requiem von Johannes Brahms und, als Uraufführung, das Oratorium "Finis ab origine pendet" zum 1.200-jährigen Jubiläum der Stadt Schleswig von Björn Mummert. Im Jahr 2017 hat der Domchor gemeinsam mit der Domkantorei als weitere Uraufführung von Björn Mummert das Oratorium "Luther und der rote König" aufgeführt. Als vorerst letztes Konzert vor der großen Domsanierung war der Domchor 2018 ein weiteres Mal in Ein deutsches Requiem von Johannes Brahms zu hören.

In 2016 hat der Domchor eine Chorreise "auf den Spuren Martin Luthers" nach Thüringen (Erfurt, Wartburg, Eisenach, Wittenberg) unternommen. Abschluss und gleichzeitig ein Höhepunkt der Reise war die Mitgestaltung des sonntäglichen Gottesdienstes in der Schlosskirche in Wittenberg.

Für 2019 ist eine Chorreise nach Estland geplant.

Probenzeit

Mittwoch, 19.45-22.00 Uhr
Domhalle, Norderdomstraße 4

Kontakt

Domkantor Rainer Selle
T (04621) 99 11 041
rainer.selle(at)schleswiger-dom.de