Aktuelles aus der letzten KGR-Sitzung (25.06.2019)

Bildung eines Besetzungsausschusses
Der Kirchengemeinderat bildet einen Besetzungsausschuss, der das Verfahren für die Wiederbesetzung der Stelle des Kirchenmusikers/ der Kirchenmusikerin am Dom zum 01.02.2021 vorbereitet und begleitet. Der KGR wählt in diesen Besetzungsausschuss:

  • Pastor Winter und Pastor Dr. Dübbers als Kirchenmusikbeauftragte der Gemeinde
  • Herrn Aßmann und Herrn Pertiet als ehrenamtliche Mitglieder des Kirchengemeinderats
  • Herrn Buhmann-Küllig und Frau Bergmann als Mitglieder der Chöre am Dom
  • Pröpstin Lenz-Aude als Vertreterin des Kirchenkreises Schleswig-Flensburg

Landeskirchenmusikdirektor Wulf und Kreiskantor Helmentag haben in diesem Verfahren eine beratende Funktion. Die im Zusammenhang des Wiederbesetzungsverfahrens notwendigen Beschlüsse fasst der Kirchengemeinderat in Abstimmung mit Landeskirchenmusikdirektor Wulf, dem Kirchenkreis und auf dem Hintergrund der Empfehlungen des Besetzungsausschusses.

Bauprojekt auf dem Domfriedhof
Der Kirchengemeinderat lässt sich die Pläne erläutern, die Architekt Lund vom Architekturbüro projekpiloten zusammen mit dem Friedhofsverband entwickelt hat. Es geht um die Sanierung des Anbaus an die Kapelle auf dem Domfriedhof zu einem ansprechenden und besucherfreundlichen Gebäude der zentralen Friedhofsverwaltung des Friedhofsverbands. Zugleich gibt der Kirchengemeinderat zusammen mit dem Friedhofsverband die Planung von Renovierungsarbeiten and er Domfriedhofskapelle in Auftrag (das betrifft die verbesserung von Licht und Klang, von einer helleren Gestaltung des Innenraums, des Fußbodens und der Bestuhlung, ebenso geht es um die Option, durch zusätzliche Wanddurchbrüche den Vorraum als erweiterten Trauersaal bei größeren Trauerfeiern mitnutzen zu können.

Rahmenplan für die Dom-Innenraumsanierung
Die von der Bischofskanzlei und dem Kirchengemeinderat beauftragte "Arbeitsgruppe Rahmenplan" hat auf ihrer Sitzung am 27. Mai einen "Rahmenplan" als Ergebnis vorgelegt, der dem Kirchengemeinderat zur Beratung und Beschlussfassung vorlag. In diesem "Rahmenplan" geht es um die Erstellung einer sachlich begründeten Reihenfolge der auf verschiedenen Workshops erarbeiteten Einzelprojekte zur Sanierung des Dom-Innenraums. Dieser Rahmenplan dient der langfristigen Maßnahmenplanung. Der Kirchengemeinderat hat nun diesem Rahmenplan zugestimmt in dem Sinn, dass er alle wesentlichen Themen zur Dominnenraumsanierung dort benannt findet, dass er die sachliche Reihenfolge nachvollziehen kann und zugleich beabsichtigt, sich den Teilprojekten in der benannten Reihenfolge im Blick auf eine mögliche Realisierung zu befassen. Die Umsetzung steht selbstverständlich immer unter dem Vorbehalt der notwendigen Umsetzungsbeschlüsse, der Genehmigungsfähigkeit und Finanzierbarkeit.

Antrag des KiTa-Werkes
Der Kirchengemeinderat stimmt der Anfrage des KiTa-Werks im Grundsatz zu, dass das Wohnhaus im Kolonnenweg 4 für die vorübergehende Unterbringung von KiTa-Gruppen gegen die Zahlung einer angemessenen Miete genutzt werden kann. Die Details sind in einem Vertrag zu regeln.

Nutzung von gemeindlichen Räumen für (partei-) politische Veranstaltungen
Der Kirchengemeinderat hat den Grundsatz bekräftigt, dass sich die Kirchengemeinde in parteipolitischen Fragen neutral zu verhalten hat. Deshalb stehen die Räume der Kirchengemeinde für parteipolitische Veranstaltungen und politische Veranstaltungen in Zusammenhang eines Wahlkampfes nicht zur Verfügung.