Drew graham 327935 unsplash

Woche 2: Wahrheit erkennen

Mal ehrlich! 7 Wochen ohne lügen 13.03.2019

Mal ehrlich! Wahrheit kann ganz schön ernüchternd sein.

Da wurden ihnen beiden die Augen aufgetan und sie wurden gewahr, dass sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze.“ (1. Mose 3,7)

 

Mal ehrlich! Wahrheit kann ganz schön ernüchternd sein.

Adam und Eva essen vom Baum der Erkenntnis. Wissen ist Macht. Aber statt gottähnlicher Macht, erkennen sie vor allem, dass sie nackt sind. Was bisher selbstverständlich war, wird nun zum Problem.

Wer etwas erkannt hat, muss lernen damit umzugehen. Zuerst machen sie sich Schurze aus Blättern, dann gibt Gott ihnen Kleidung.

Früher war es selbstverständlich, Tiere artgerecht zu halten, sie zu versorgen, zu mästen und zu schlachten. Dann wurde es industrialisiert. Lange haben Menschen die Wahrheit nicht erkannt. Nun, da ich um das schlechte Tierwohl weiß, muss ich lernen, anders einzukaufen, anders zu essen und zu kochen. Ich muss mühsam auf die Suche gehen.

Früher haben wir selbstverständlich verpackte Ware gekauft. Wir haben die Müllberge an unseren Stränden gesehen. Nun müssen wir die Verantwortung übernehmen und lernen damit umzugehen.

In der kommenden Fastenwoche können wir uns folgende Fragen stellen:

Wo verschließt du die Augen vor einer Wahrheit?

Und prüfe in deinem Leben: Wo übernehme ich Verantwortung? Wo spreche ich unangenehme Wahrheiten aus?

Eine Andacht mit Klaviermusik zum Wochenthema gibt es immer Mittwochs um 18:30 Uhr in der Kirche. Du bist herzlich willkommen!