Auch in England war es schön....

03.05.2017

Nachmittag für die ältere Generation in Twedt: Ehepaar Dehmel aus Twedt erzählt...

Einmal im Jahr treffen wir uns zum Nachmittag für die ältere Generation im Bürgerhaus in Twedt. So auch dieses Jahr im März. Dieser Nachmittag ist immer wieder eine schöne Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. „Leben in England“, an ihrem Rückblick auf fast 40 Lebensjahre in diesem Land ließ uns das Ehepaar Dehmel aus Twedt teilhaben. Doch vorher wurden leckere Torten, Kuchen und Schnittchen verkostet. Das jetzt in Twedt ansässige Ehepaar hat viele Jahre als Mitarbeiter am Goethe-Institut in London und anderswo verbracht und konnte somit gute Einblicke in den englischen Alltag und englische Gepflogenheiten gewinnen. Wir hörten Interessantes über englischen Lebensstil, Shabby Chic (Einrichtungsstil aus den 80er Jahren), die sprichwörtliche Höflichkeit der Engländer (so entschuldigt sich z.B. im Bus nicht derjenige, der einem Anderen auf die Füße getreten ist, sondern der Getretene bittet zu entschuldigen, daß seine Füße im Weg standen...), wir erfuhren etwas über die Pubs und auch über die Beleuchtung der Straßen. Wie erstaunt waren wir zu hören, daß auch die kleinste Landstraße nachts gut ausgeleuchtet ist, ganz zu schweigen von den Autobahnen. Ganz klar, dass das bei der Rückkehr nach Deutschland Probleme verursachte, sich mit der hiesigen Straßenbeleuchtung abzufinden. Wir staunten darüber, dass man in englischen Gartencentern einen kompletten Tag verbringen kann mit Beköstigung, Bar, schönen Ausstellungsflächen u.ä. Auch die Veränderungen, die sich in drei Jahrzehnten in dem Land ergaben, sei es in Politik, Kultur oder Küche, wurden angesprochen. Es waren diese kleinen netten Abstecher in den Alltag, die uns das Leben in England auf humorige und kurzweilige Weise nahe brachten. Dafür bedankte sich Frau Arp-Kaschel mit einem Blumenstrauß und die Zuhörer/innen mit viel Applaus.