Schneewittchen St Johannis
Schneewittchen mit den sieben Zwergen

20 Jahre Märchengottesdienste in St. Johannis, Flensburg

05.08.2018

1998 gab es zum ersten Mal Märchengottesdienste in St. Johannis. Erfunden hatten wir das nicht, Hauptpastor Axel Denecke hatte in Hamburg an St. Katharinen seit 1992 Märchenpredigten gehalten. Angeregt von seinen Predigten, wollten wir das nun auch in Flensburg versuchen und stießen auf großes Interesse. Es gab auch Kritik und Unverständnis, aber die Zustimmung überwog und ermunterte uns, die Reihe im nächsten Jahr fortzusetzen – und im nächsten Jahr wieder, bis heute, ganze zwanzig Jahre lang.

Über viele, sehr viele Märchen haben wir seitdem gepredigt, die Pastoren und Pastorinnen von St. Jürgen und St. Johannis, denn zwischendurch beschlossen die beiden Gemeinden, zu kooperieren und ihre sonntäglichen Gottesdienste von nun an im Wechsel in den beiden Kirchen zu halten.

So kamen auch die Pastoren und Pastorinnen von St. Jürgen in den Genuss, sich über ein Märchen Gedanken machen zu dürfen. Die Märchensammlung der Gebrüder Grimm und die Märchen von Hans Christian Andersen waren unsere Favoriten, aber auch manches Volksmärchen aus Skandinavien oder ferneren Ländern oder auch griechische Mythen wurde betrachtet und einmal Pippi Langstrumpf, kein Märchen, aber eine schöne Geschichte von Astrid Lindgren.

Anders als viele meinen, richten sich unsere Märchengottesdienste nicht in erster Linie an Kinder. Wir erzählen unseren Kindern Märchen, aber eigentlich richten sich die Märchen nicht an kleine Kinder, sondern oft an Heranwachsende und ihre Probleme und an Erwachsene, die Hilfe brauchen auf ihrem Lebensweg.

In verschlüsselter Sprache erzählen uns die Märchen von unserem eigenen Leben, von unseren Irrwegen und Fehlern und davon, wie trotz widriger Umstände unser Leben gelingen kann. Und so haben wir in den letzten zwanzig Jahren mit Hilfe der Märchen versucht, herauszuarbeiten, was das Anliegen der Märchen ist – Lebenshilfe zu geben.

In diesem Jahr wollen wir dieses kleine Jubiläum feiern. Wieder werden wir in den Sommerferien über vier Märchen predigen. Dazu aber haben wir das Puppentheater Krimmelmokel eingeladen, das uns das Märchen von Schneewittchen vorspielen wird, ein Angebot besonders für Kinder und Familien und für die Großen zum Ende der diesjährigen Märchenreihe ein Erzählabend mit der Märchenerzählerin Katharina Götz mit dem Thema „Sehnsucht“. Dazu veröffentlichen wir einen kleinen Erinnerungsband mit einigen Märchenpredigten, die in den vergangenen Jahren in St. Johannis gehalten wurden. Er wird zu den Märchenpredigten und Veranstaltungen in der Kirche ausliegen.

Regina Franzen

Märchenabend am 10. August in St. Johannis

„Was vor uns liegt und was hinter uns liegt, sind Kleinigkeiten gegenüber dem, was in uns liegt. Und wenn wir das, was in uns liegt, nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder.“

Henry David Thoreau

Ich erzähle Märchen, weil ich dann davon erzählen kann, dass in jedem von uns ein einzigartiger, geliebter Mensch steckt. Wenn wir beginnen daran zu glauben, dann entstehen Wunder: aus Trauer kann Hoffnung werden, Hass wandelt sich in Liebe und aus Sehnsucht wird Gelingen. Märchen erzählen von dem was in uns lebt, und kleiden es in farbenfrohe bunte, vielfältige Gewänder. Durch das Erzählen bekommen die Bilder, die im Inneren entstehen, Flügel der Fantasie. So verschmelzen beim Erzählen alle Künste. Als ich das entdeckte, habe ich alle meine Erfahrungen verbunden und die Ausbildung zur Erzählerin im Atelier „Grüne Schlange“ und bei der „Bonner Schule der Erzählkunst“ absolviert. Ich begann, eigene Programme zu erarbeiten.

Beim Jubiläum der Märchengottesdienste erzähle ich Märchen, die mit wunderbaren Bildern von der menschlichen Wanderung von der Dunkelheit ins Licht erzählen, von der langen Reise durch die Nacht zur Morgendämmerung, an der das Licht des Tages neue Hoffnung gibt.

Katharina Götz 
www.Lauschkorb.de

Freitag, 10. August um 18:00 Uhr in St. Johannis