Ruine Feuer Brand Progrom

Andacht zum Gedenken des 80. Jahrestages der Novemberpogrome von 1938

01.11.2018

Die Evangelisch Lutherische Kirchengemeinde Schleswig lädt aus diesem Anlass zu einer Andacht mit anschließendem Gespräch am Freitag, 9. November 2018 um 19.30h ins Gemeindehaus am Husumer Baum ein.

Achtzig Jahre ist es her, dass in deutschen Städten marodierende SS-Horden Synagogen, jüdische Geschäfte und Wohnungen zerstörten, beraubten und in Brand setzten, jüdische Bürger auf die Straßen zerrten, sie schlugen, bespieen und zu Tode prügelten. Fünf Jahre lang liefen seit 1933 die antijüdischen Hetzkampagnen der Faschisten, die die jüdischen Mitbürger mit einer bizarren Rassenideologie entmenschlichte und sie ihrer staatsbürgerlichen Rechte beraubte. Das Attentat Herschel Grynspans auf den nationalsozialistischen Diplomaten Ernst vom Rath in Paris am 7. November 1938 nahm die Propagandamaschinerie Joseph Goebbels zum Anlass, sich an der jüdischen Bevölkerung zu rächen und das Pogrom zu initiieren.

Die Pogrome vom 8. auf den 9. November 1938, zynisch ‘Reichskristallnacht‘ genannt, waren der Auftakt zu dem beispiellosen bürokratisierten und industrialisierten Völkermord in den Gaskammern der Konzentrationslager und an den Erschießungsgruben in den Ghettos, bürokratisch administrativ mit ‘Endlösung der Judenfrage‘ tituliert.

Nach 1945 begann ein langer schmerzhafter Prozess der Aufarbeitung dieses Völkermordes und des Verstehens gesellschaftlicher Mechanismen, die diesen Genozid ermöglichten. Und es begann ein langer Prozess der Wiederannährung an jüdische Menschen und jüdisches Leben in Deutschland und Europa. Das Ergebnis dieses Prozesses ist Versöhnung und Freundschaft sowie eine verlässliche Freundschaft Deutschlands zu Israel.

In Deutschland und Europa sowie weltweit entflammt wieder ein irrationaler Antisemitismus. Jüdische Einrichtungen in unserem Land müssen polizeilich geschützt werden, jüdische MitbürgerInnen sind verunsichert. In der Andacht und dem anschließenden Gespräch soll sowohl an die Geschichte erinnert werden, und es soll die Versöhnung, die seither geschehen ist, dankbar bedacht werden, dass wieder jüdisches Leben in Europa erblüht. Zugleich will die Andacht eine Mahnung zur Wachsamkeit sein, dem aufkommenden Antisemitismus Einhalt zu gebieten.

Die Evangelisch Lutherische Kirchengemeinde Schleswig lädt aus diesem Anlass zu einer Andacht mit anschließendem Gespräch am Freitag, 9. November 2018 um 19.30h ins Gemeindehaus am Husumer Baum ein.

Die Andacht wird gestaltet von Pröpstin Johanna Lenz-Aude, Pastorin Antje Hanselmann und Pastor em. Ulrich George. Mitgewirkt an der Gestaltung hat zudem Pastor em. Joachim Liß-Walter.

Datum: 09.11.2018 | 19:30 Uhr
Ort: Gemeindehaus Friedenskirche Schleswig, Kolonnenweg 10, 24837 Schleswig