St nikolai ausstellung nikolaus appold 01

Ausstellungen zum Europäischen Kulturerbe-Jahr 2018 in der Flensburger Nikolai-Kirche

03.06.2018

Die Ausstellung "Bei Deinem Namen genannt: Nikolaus" erzählt von Nikolaus von Myra, dem Namenspatron der Nikolai-Kirche. Parallel dazu eröffnet die Ausstellung von Uwe Appold mit dem Titel "Wer schreibt, der bleibt" zu seinem musikalischen und graphischen Familienerbe.

Herkunft ist Leben - Individualgeschichte trifft Kollektivgeschichte

Ausstellungen zum Europäischen Kulturerbe-Jahr 2018:

  • Uwe Appold: "Wer schreibt, der bleibt"
  • Bundesweite Ausstellungsreihe vom Kulturbüro der EKD: „Bei Deinem Namen genannt - Maria und Nikolaus“

Die Eröffnung der Ausstellungen war am Donnerstag, dem 24. Mai 2018. Am Sonntag 27. Mai fand ein Radiogottesdienst mit dem Nikolaichor Flensburg und dem Nikolaichor Eckernförde statt. Titel: „Bei Deinem Namen gerufen“ - NDR info, WDR 5; Leitung: KMD Michael Mages; Predigt P. Friedrich und Team

Hochschulorchester Flensburg
Mittwoch, 20. Juni 2018, 20.00 Uhr, Christian Jensen Kolleg, Breklum
Donnerstag, 21. Juni 2018, 19.30 Uhr, Waldorfschule Flensburg

Valentin Appold
Fagottkonzert in F-Dur (Für den Fagotto-Prinz)

Camille Saint-Saëns
Morceau de Concert pour Cor avec accompagnement d‘Orchestre, op. 94

Modest Mussorgski
Bilder einer Ausstellung (Arr.: Maurice Ravel)

Cem Aktalay, Fagott · Thibauld Le Pogam, Horn · Theo Saye, Leitung

Einführung in das Fagottkonzert: Theo Saye, Mittwoch, 6. Juni 2018, 19:00 Uhr, Altes Pastorat St. Nikolai

Führungen durch die Ausstellung: Uwe Appold, Mittwoch, 6. Juni 2018, 18.30 Uhr und Mittwoch, 15. August 2018, 18.30 Uhr

Finissage: 29. August, 19:00 Uhr

Hier können Sie weitere Informationen herunterladen


Der Name, der Ruf, nirgends sonst wird so deutlich wie am Namen: wir sind einerseits Individuen mit unseren einmaligen Lebenswegen, von Gott ins Leben gerufen. Andererseits zeigen unsere Namen auch unsere Herkunft an, bezeichnen, in wessen Spuren wir gehen. Dies wird spirituell besonders deutlich in der Namensvergabe nach der katholischen Tradition. Der Namenstag bestimmte lange denjenigen Heiligen, das spirituelle Vorbild, in dessen Spur wir leben könnten, und der Heilige den Namen des Neugeborenen.

Die Reformation hat die strikte Bindung an den Namen der Heiligen aufgebrochen. Von nun an wurde Geburtstag gefeiert und die Einzigartigkeit jedes Menschen hervorgehoben.

Die evangelische Kirchengemeinde St. Nikolai freut sich, beide Zugänge zum Namen in zwei zeitgleichen Ausstellungen zum Thema zu machen, die EKD-Ausstellung entsprechend mit dem Zugang zum christliche Identität stiftenden Nikolaus und die Ausstellung von Uwe Appold „Wer schreibt, der bleibt“ zu seinem musikalischen und graphischen Familienerbe. Uwe Appold hat sich bereits an anderer Stelle in und an der Nikolaikirche Flensburg mit der Nikolaus-Person künstlerisch auseinander gesetzt. Damit zeigt er beispielhaft: Während Nikolai als Kirchenpatron überregional, gesamteuropäisch, zum Tragen kommt, erschließen sich Gemeinden und Individuen mit ihrer eigenen Geschichte ihre heiligen Räume vor Ort. So auch wir in Flensburg!

Im Rahmen des ersten Europäischen Kulturerbe-Jahrs 2018 „Sharing Heritage" führt das Kulturbüro der EKD eine bundesweite Ausstellung mit dem Titel „Bei Deinem Namen genannt - Maria und Nikolaus“ durch. Für jedes Bundesland wurden eine Marien- und eine Nikolaikirche ausgewählt, in Schleswig-Holstein St. Marien zu Lübeck und St. Nikolai zu Flensburg.

Die Ausstellung »Bei Deinem Namen genannt: Nikolaus« erzählt von Nikolaus von Myra, dem Namenspatron der Nikolai-Kirche und Gabenbringer des 6. Dezember, in »seiner « Farbe Rot. Die Texte werden von Illustrationen aus dem berühmten Bildprogramm der christlichen Kunst begleitet, hier Nikolaus-Szenen aus dem »Perugia-Altar« von Fra Angelico. Die Ausstellung präsentiert sich in deutscher und englischer Sprache.