Kira Jurgensen und Sohn Karl im Delfi Kurs in Kappeln Links Kursleiterin Conny Foh Foto Pfaff
Kira Jürgensen und Sohn Karl im Delfi-Kurs in Kappeln. Links Kursleiterin Conny Föh (Foto: Pfaff)

DELFI-Jubiläum: Ein Erfolgsmodell für junge Familien feiert Geburtstag

24.10.2020

DELFI feiert Doppeljubiläum: Vor 25 Jahren ist das Kurskonzept, mit dem frisch gebackene Eltern mit ihren Säuglingen im ersten Lebensjahr begleitet werden, in Deutschland aus der Taufe gehoben worden. Seit 15 Jahren kommt das Erfolgsmodell im Kreis Schleswig-Flensburg zum Einsatz. Und so lässt sich „DELFI®“ buchstabieren: „D“ wie Denken, „e“ wie entwickeln, „l“ wie lieben, „f“ wie fühlen und „i“ wie individuell.

Was die Ev. Familienbildungsstätte Schleswig und Kappeln 2005 mit je zwei Kursen in Schleswig und Kappeln auf den Weg gebracht hat, ist heute kreisweit etabliert: 26 Kursleiter*innen bieten unterdessen zwischen Flensburg und Süderstapel mehr als 60 Kurse an 16 Standorten an. Viele tausend Familien in Schleswig-Flensburg sind mittlerweile von Delfi begleitet worden. Kira Jürgensen, die mit ihrem Sohn Karl derzeit Kursteilnehmerin ist, sagt: „Mit gezielten Spielen und dem Miteinander mit anderen Kindern ist Delfi ein großes Erlebnis für die Kinder. Und die Eltern lernen etwas über die Entwicklung der Kinder, bekommen Orientierung, werden gestärkt und können sich austauschen. Menschen brauchen einfach andere Menschen. Delfi ist ein wichtiger Wegbegleiter.“

Die Themen, die im Kurs besprochen werden, bestimmen die Eltern, berichten die Kursleiterinnen Conny Föh, die seit 2015 Kurse anbietet, und Andrea Stoltenberg, die seit 2009 dabei ist. „Stillprobleme, Kinder, die nicht oder schlecht schlafen, Entwicklungsfort- und Rückschritte, der Übergang vom Stillen auf Beikost und der tägliche Speiseplan sind eigentlich immer dabei“, sagt Andrea Stoltenberg. Für die Kinder gibt es Spiele, die alle Sinne ansprechen, zum Beispiel mit Schaum, Seidentüchern, Klopapierrollen, Petersilie oder auch Eiswürfeln, die es zu greifen gilt.

„Ganz wichtig ist auch das Singen, mit dem alle Kinder begrüßt und zum Ende der Stunde wieder verabschiedet werden“, sagt Conny Föh. In Corona-Zeiten ist hier allerdings Kreativität gefragt, weil Singen im Räumen verboten ist. Conny Föh nimmt deshalb ihre singende Begrüßung, die sie individuell auf die Kinder abstimmt, vorher aufs Handy auf und spielt sie im Kurs vor. Auch während der Lockdown-Zeit waren die Kursleiterinnen kreativ: Mit Hilfe von digitalen Treffen haben sie Kontakt zu den Familien gehalten, Austausch ermöglicht und konkrete Spieltipps für zuhause angeboten.

„Pro Kurs nehmen acht Eltern-Kind-Paare teil“, berichtet die stellvertretende Leiterin der Ev. Familienbildungsstätte Kappeln und Schleswig, Tanja Hohmann. Meistens kommen während der Woche Mütter mit ihren Kindern, Väter nehmen nur vereinzelt teil. Spezielle Väter-Kind-Kurse bietet die Ev. Familienbildungsstätte am Wochenende an. Und Conny Föh, die vor ihrer früher im dänischen Kindergarten gearbeitet hat, leitet auch Kurse mit dänischen Liedern.

Laut Tanja Hohmann gibt es an vielen Orten Wartelisten für die Delfi-Kurse. Als Leiterin des Delfi-Programms sorgt sie jährlich für Qualifizierungskurse neuer Delfi-Leiter*innen. Diese Fortbildungen gibt es seit 2008, sie dauern ein Jahr. „Delfi ist so gefragt, dass wir ständig Nachwuchs brauchen“, freut sich Hohmann. Das 25-jährige Jubiläum nimmt die Ev. Familienbildungsstätte zum Anlass, während der bundesweit ausgerufenen Jubiläumswoche Anfang November alle Kursleiter*innen und Ehemaligen zu einer Feier am 4. November um 17 Uhr einzuladen. Zu Gast ist dann die Irene Behrmann, die das Delfi-Konzept entwickelt hat.