Evangelische Bewegungskita in Esgrus wird Fünfzig

15.09.2021

Zwei Tage Party zum fünfzigsten Geburtstag: Seit 1971 gibt es die Evangelische Kindertagesstätte in Esgrus. Am letzten Freitag und Sonnabend (10. und 11. September 2021) hat sie ihren runden Geburtstag gefeiert.

Was damals mit zwei Erzieherinnen in zwei Kita-Gruppen begann, ist mittlerweile eine Institution in Esgrus, die prägend für den Ort und die Region ist: Heute begleiten die Erzieher*innen 58 Kinder in fünf Gruppen, davon einer Krippengruppe und einer Tagespflegestelle. Das große Außengelände zum Spielen und Toben, Sporttage und gezielte Bewegungsförderung sind maßgebliche Bausteine im Profil, christliche Werte sind die Basis.

Der Feier-Höhepunkt für die circa 50 Kinder am letzten Freitag: Ein echter Zauberer. Gebannt verfolgten sie, wie Tücher die Farbe wechselten, Dinge verschwanden und plötzlich woanders wieder auftauchten und wie ein Stoffhase aus einem Zylinder hervorkam. Einige Kinder durften selbst den Zauberstab halten und alle bekamen als Erinnerung ein Luftballon-Tier, das der Zauberer persönlich für jeden einzelnen Gast knotete.

Das Motto des Jubiläums: „Wir sind die Kleinen in der Gemeinde. Ohne uns geht gar nichts!“ Dass die Kleinen von früher heute längst groß sind und dabei immer noch mit der Kita verbunden, zeigten die Festreden am Sonnabend: Jede*r der Redner*innen hatte einen persönlichen Bezug und einige fanden sich oder ihre Kinder auch in der Fotoalbenausstellung wieder, die eindrücklich 50 Jahre Leben in der Kita Esgrus veranschaulichte. Auch im Festgottesdienst, den Pastorin Kristina Wiele-Wohlfahrth gemeinsam mit dem Kita-Team gestaltete, ging es ums Wachsen und Gedeihen. Als Erinnerung überreichte das Team zum Schluss jedem Kind einen Eichensetzling.

Bilder und Worte zeigten: Die Esgruser Kita ist eine tief verwurzelte Einrichtung vor Ort, die kontinuierlich und persönlich begleitet und in der ein herzlicher Umgang gepflegt wird. Ein Beispiel für Kontinuität: Ein Beispiel für die hohe Kontinuität ist, dass die Leitung der Kita seit 33 Jahren die Gleiche ist: Angelika Lüthje hat mittlerweile mehrere Generationen beim Groß werden mit Gott begleitet. In der Kita Esgrus kennt man sich und alle setzen sich gemeinsam vor Ort für die Kita ein: Politik wie Kirche, Elternvertreter*innen wie Bürgermeister und Amtsvorsteher, Ausschüsse wie Pastor*innen und Kirchengemeinderäte.

Propst Helgo Jacobs sagt: „Die Kita ist ein heiliger Ort in der Gemeinde. Heilig meint in diesem Fall, dass es ein heilsamer Ort ist. Hier weht ein guter Geist, die Kinder kommen gerne, die Eltern werden gut beraten. Die Kita ist einer der Treff- und Begegnungsorte in Esgrus schlechthin. Ich bin dankbar für diesen guten Ort und danke allen Beteiligten für das gute Miteinander.“