Veranstaltungsabschluss Kitafachtag 2017
Veranstaltungsabschluss in der St Nikolaikirche. Im Vordergrund das Leitungsteam des Kitawerks Gerd Nielsen, Christine Hansen und Stephanie Petersen (Foto: Pfaff).

Fachtag der evangelischen Kindertagesstätten: Mitarbeiterzufriedenheit im Mittelpunkt

24.03.2017

Fast 200 Erzieherinnen und Erzieher, sozialpädagogische Assistentinnen und Assistenten sowie Leiterinnen und Leiter von 15 evangelischen Kindertagesstätten aus Flensburg und dem Umland waren am Freitag, dem 17.3.2017 zu ihrem jährlichen Fachtag zusammengekommen.

Der Leiter des Ev. Kitawerks, Gerd Nielsen, sagte: Mit so einer Fortbildungsveranstaltung setzen wir die Flensburger Qualitätsoffensive in Kitas direkt um, indem wir uns inhaltlich mit einem Thema beschäftigen und das Kita-Personal fortbilden. Wir sprechen bei der Qualitätsoffensive oft über Geld, heute waren die Inhalte entscheidend."

Der Haupt-Inhalt des Fachtages: "Gesundheitsförderung im Bildungsraum Kita". Dies sei ein Trendthema, erklärte Stephanie Petersen, die als Fachberaterin im Kita-Werk die Veranstaltung federführend organisiert hat. "Es gibt immer größere Kitas, immer längere Öffnungszeiten, immer mehr Kinder in den verschiedensten Gruppen und die Bildungsstandards werden höher." Da sei es wichtig, das Thema ressourcenorientiert anzugehen, erklärte sie, denn letztlich könnten nur gesunde Mitarbeiter_innen für Qualität, verlässliche Bindungen und Beziehungen sorgen.

Gute Beziehungen und positive Rückmeldungen seien oft heilsame Kräfte, um zufrieden arbeiten zu können, führte der für das Kita-Werk zuständige Propst Helgo Jacobs in seiner Andacht zu Beginn der Fortbildung im Flensburger Logenhaus aus. Er fragte: "Was nährt und stärkt uns, die wir täglich für andere da sind?" Es gelte, auf die Work-Life-Balance zu achten. Er sagte: "Ohne Work ist das Life auch nicht toll. Manchmal ist das Life selbst das eigentliche Work und das Work das Life. Oder das Life schlimmer als das Work. Oder das Work fordert mehr als das Life hergibt." Arbeit als Teil des Lebens anzuerkennen, könne zur Zufriedenheit beitragen, so der Propst.

Der sich anschließende Vormittagsvortrag von Christel van Dieken widmete sich dann nur auf den zweiten Blick der Mitarbeiterzufriedenheit. Die "Pädagogik-Päpstin" van Dieken stellte die offene Werkstattarbeit in Kitas vor. Eine ihrer Forderungen: Statt Stundenplänen solle man Kindern mehr unverplante Zeit geben und flexibilisierte Tagesabläufe ermöglichen. Christel van Dieken sagte: "Werkstätten bieten gute Bedingungen fürs Lernen, weil den Kindern etwas zugetraut wird und sie selbstbestimmt ausprobieren können." Dabei käme es laut van Dieken unter anderem darauf an, dass Erwachsene die Kinder mit offener Grundhaltung als pädagogischem Konzept begleiten. Sie sagte: "So lernen Kinder, Verantwortung zu übernehmen und erleben hohe Selbstwirksamkeit, Sinnhaftigkeit und Bedeutsamkeit dessen, was sie tun - bewiesenermaßen alles Faktoren für eine stabile Gesundheit der Kinder."

Der Werkstattraum würde damit zum dritten Erzieher, erklärte Christel van Dieken. Damit könnten sich die Erzieher_innen zurücknehmen und beobachten - ein Beitrag zur Gesunderhaltung also auch der Erwachsenen. Weitere Faktoren für Arbeitszufriedenheit: Eine sinngebende Tätigkeit, die Mitarbeiter_innen mit Freude tun können. Es gelte, in den Kita-Teams gemeinsame Visionen zu entwickeln und diese Schritt für Schritt umzusetzen.

Vor der Abschlussandacht in der St. Nikolai-Kirche ging es am Nachmittag in neun Workshops, die in der VHS Flensburg stattfanden, um ganz konkrete Aspekte der Mitarbeiterzufriedenheit: Von einem Workshop "Streßbewältigung" mit Entspannungsübungen über einen Workshop "Grenzen kennen und bewahren" und einem Ergonomie-Workshop "Heben - tragen - sitzen" mit praktischen Übungen für den Alltag bis hin zu einem Workshop "Arbeitsorganisation und Kommunikation" hatten die Teilnehmer_innen die Qual der Wahl. Unabhängig, welchen Workshop sie besuchten, waren die Rückmeldungen ähnlich: Es war super, etwas für sich selbst mitzunehmen, neue Ideen und Anregungen zu bekommen oder auch einfach "nur" Zeit zu haben, sich mit den Kolleg_innen auszutauschen - be-seelende Momente, die ebenfalls zur Mitarbeiterzufriedenheit beitragen.