Die Familie mit Vater Robert, Mutter Nicole, Lennox und Amanda im Bastelzimmer (Foto: Pfaff)

"Familienzeit" als einzigartiges Pilotprojekt in Flensburg

22.02.2021

Naschi, Getränke und eine liebevoll geschriebene Nachricht „Nehmt euch alles, was ihr braucht. Lenox kennt sich hier aus“ – so hat das Jugendzentrum Engelsby am letzten Mittwoch (17.2.2021) die Familie Sindelar empfangen. Sie ist die erste Familie, die das neue Pilotprojekt der evangelischen Häuser der offenen Tür in Flensburg ausprobiert – die so genannte „Familienzeit“.

Weil Lennox (9) in nicht-Corona-Zeiten Stammkunde im Juze Engelsby ist, hatte er früh von der „Familienzeit“ erfahren und ist total happy, jetzt für zwei Stunden mit seiner Familie hier sein zu dürfen. “Endlich mal was anderes. Ohne Schule, ohne Freunde und ohne Abwechslung fällt mir zuhause die Decke auf den Kopf“ sagt Lennox, der sich ganz besonders aufs Tischtennis spielen mit Papa Robert, aufs BMX fahren und aufs Kuhhandel spielen freut. Mama Nicole und die kleine Schwester Amanda (4) probieren derzeit das Bastelangebot aus und gucken sicher im Laufe des Nachmittags nochmal in die Lego-Ecke. Kicker, Airhockey und Billiard bleiben heute wahrscheinlich unbenutzt – so zumindest die Prognose von Lennox.

Im Rahmen der „Familienzeit“ dürfen Familien ein evangelisches Jugendzentrum in Flensburg für zwei Stunden ganz alleine nutzen, nicht mal eine Betreuer*in ist vor Ort. Die kommt nur zum Aufschließen und wenn die Familie wieder nach Hause gehen will, lüftet, desinfiziert später alle benutzten Gegenstände und sorgt dafür, dass die Räume im Anschluss 48 Stunden nicht betreten werden – bis dann die nächste Familie kommen darf.

Die Idee zur „Familienzeit“ hatte der Leiter des Ev. Jugendwerkes Flensburg, Michael Tolkmitt. Ihn trieb die Frage um, wie Familien eine kleine Auszeit vom stressigen Corona-Alltag in ihren eventuell beengten Wohnungen erleben können – und das corona-gerecht nach derzeitigen Vorgaben. Tolkmitts Konzept ist einmalig in Schleswig-Holstein und abgesegnet vom Gesundheitshaus der Stadt sowie dem Sozialministerium des Landes.

Marina Schlack, die Leiterin des Juze Engelsby und des Jugendhauses Tarup, freut sich, dass das Hygienekonzept der „Familienzeit“ genehmigt worden ist. Sie sagt: Das ist doch für die Familien eine von ganz wenigen Möglichkeiten, kostenlos etwas zu unternehmen, was nicht-digital ist. Ich freue mich für jede Familie, die sich auf den Weg macht.“

Das Angebot steht allen Familien in Flensburg kostenlos zur Verfügung – sofern ein Platz für sie frei ist, denn: Wegen der vorgeschriebenen Ruhezeiten zwischen den Besuchen können je drei Familien pro Woche die Jugendhäuser in Engelsby, Tarup, Fruerlund und St. Johannis nutzen. Das macht zwölf Familien pro Woche, errechnet Marina Schlack fix. „Aber das ist doch immerhin besser als nix“, sagt sie. Wer sich anmelden möchte, kontaktiere bitte montags bis freitags zwischen 12 und 18 Uhr Marina Schlack unter Tel. 0157 7435 7261.