Pastor Dr. Michael Dübbers und Pastorin Birgit Johannson (Foto: Ahrens)

Licht, Weite, Leben: Der Innenraum des Schleswiger Domes wird neu

04.06.2021

Es geht voran auf der Schleswiger Dom-Baustelle. Für alle sichtbar wird draußen das Gerüst abgebaut, der sanierte Turm ist wieder zu sehen. Die Baustelle im Innenraum dagegen ist für die Schleswiger*innen derzeit verborgen. Aber hinter den noch verschlossenen Türen tut sich Großes: Unter dem Motto „Licht – Weite – Leben“ arbeiten die Handwerker*innen daran, dass Gäste den Dom künftig als lebendigen, hellen und klar strukturierten Raum erleben können, der mit seiner fast 900-jährigen Geschichte modern und einladend wirkt, Orientierung gibt.

Der Vorsitzende des Kirchengemeinderates, Pastor Dr. Michael Dübbers, sagt: „Unser Innenraum-Konzept passt sich dem ästhetischen Anspruch der heutigen Zeit an und gibt gleichzeitig mehr Freiraum, den Dom flexibel nutzen zu können.“ Für mehr Licht und Freundlichkeit sorgen nicht nur die frisch sanierten Fenster, sondern auch das indirekt angestrahlte Gewölbe. Auch die geputzten, frisch gewienerten Kronleuchter und neue Positionen der bisherigen Lampen sorgen für mehr Licht und die Kanoniker-Sakristei wird dann von vier Licht-Elementen, die sich zu einem Kreis addieren, ausgeleuchtet.

Für einen aufgeräumteren Raum mit mehr Weite soll der neue Holzfußboden sorgen, dazu eine neue Beschilderung und einheitlichere Möbel. Die vermutlich größte Veränderung: Künftig werden im Dom keine schweren Bänke mehr zu finden sein, sondern neue, hochwertige Stühle, die zu Kirchenbänken zusammengefügt werden.

„Bei der Lichtreise 2016 haben die Besucher*innen eine Veranstaltung im leer geräumten Dom erlebt, von der sie heute noch schwärmen, erzählt Pastorin Birgit Johannson, die die Entscheidung für Kirchenbankstühle theologisch begründet: „Wir haben so neue Möglichkeiten, Gottesdienste zu gestalten, in denen wir die Feier zum Beispiel nicht nach vorne auf die Pastor*in ausrichten. Stattdessen können Stühle beispielsweise als Kreis gestellt werden, um Gott in die Mitte zu nehmen und die Gemeinschaft in den Mittelpunkt zu stellen.“ Ob es „Pura“, „Santa“, „Hanna“ oder ein anderes Modell wird, entscheidet der Kirchengemeinderat am 16.6.2021 in Abstimmung mit dem Baudezernat – und er bittet die Gemeinde um ihr Votum: Ab kommenden Sonntag, 30.5. und bis zum 16.6.2021 sind Interessierte täglich zwischen 12 und 17 Uhr eingeladen, die verschiedenen Stuhlmodelle im Dom anzuschauen, Probe zu sitzen und eine Rückmeldung zu geben. Die Voten werden ausgewertet und fließen in die Entscheidung ein.

Weitere große Veränderungen, die Besucher*innen ab der Wiedereröffnung am 24. Oktober erwarten können: Ein barrierefreier Zugang zum Dom sowie ein neu konzipierter Dom-Shop mit Infotresen in den Rundbögen gleich rechts neben dem Eingang. Derzeit stellt die Kirchenpädagogin Amrei Magdanz das Shop-Sortiment zusammen, das von einem feinen Orgelwein über einem Mini-Dom als Halsketten-Schmuck bis hin zu exklusiven Geschenken reichen wird. Auch arbeitet sie derzeit an einer Kirchenführungs-App, mit dem die Besucher*innen den Dom künftig interaktiv auf eigene Faust erkunden können.

Gleich nach der Wiedereröffnung sind die Schleswiger*innen und Gäste eingeladen, im neuen Innenraum das Leben zu feiern: Ab dem 31.10. findet im Dom ein 14-tägiges Festival statt mit der Lichtkünstlerin Katrin Bethge, Tanz, Theater, Klangschalen, Musik und Vorträgen.