Dienstsitz der neuen Pröpstin ist die malerische Förde; im Hintergrund die Predigtkirche St. Marien

Nachfolge für Pröpstin Carmen Rahlf: Netzwerker*in gesucht

11.03.2021

Eine Begabung zum Netzwerken, ein klarer und transparenter Leitungsstil, freundliche Ausstrahlung, fröhliches Gottvertrauen und ein Blick für die Anliegen der Schwachen und Bedürftigen: Das sind Eigenschaften, die der neue Propst / die neue Pröpstin des Ev.-Luth. Kirchenkreises Schleswig-Flensburg mitbringen soll. So steht es in der Ausschreibung, die am 1. März im Amtsblatt der Nordkirche veröffentlicht wurde.

Der neue Propst / die neue Pröpstin wird Nachfolgerin von Pröpstin Carmen Rahlf, die zum 01.12.2021 in den Ruhestand geht. Dienstsitz ist Flensburg. Gemeinsam mit einem pröpstlichen Kollegen wird er / sie die geistliche Leitung für die Stadt Flensburg und das Kreisgebiet übernehmen. Außerdem wird er / sie für die Dienste und Werke zuständig sein – also die Kitas, die diakonische Arbeit und die kirchenkreisweiten Bildungsangebote.

Bis zum 15. April 2021 können sich Pastor*innen der Nordkirche bei Bischof Gothart Magaard für dieses Amt bewerben. Ein Pröpstewahlausschuss, den die Synode im September 2020 berufen hat, wird die Bewerbungen anschließend sichten. Es ist geplant, dass sich die Kandidat*innen, die in die engere Wahl kommen, im August in Gottesdiensten und Veranstaltungen vorstellen.

Zum Pröpstewahlausschuss gehören außer Bischof Gothart Magaard, der qua Amt Mitglied ist, die Pastoren Jörn Engler und Karsten Winter (für die Pastorenschaft), Christine Matzen (für die Mitarbeiter*innen) sowie die Ehrenamtlichen Henning Lüthke, Rainer Hanf, Linda Heiss und Wiebke Köster.