Stephan Janbeck

Nachhaltigkeit als oberstes Ziel: Stephan Janbeck ist neuer Klimaschutzbeauftragter im Kirchenkreis

19.03.2021

Mit Kompetenz, Herzblut und Erfahrung hat Stephan Janbeck im Februar 2021 seine Arbeit als Klimaschutzbeauftragter des Ev.-Luth. Kirchenkreises Schleswig-Flensburg aufgenommen. Ein Jahr lang vertritt er Insa Krempin während ihrer Elternzeit.

Stephan Janbeck lebt für die Nachhaltigkeit: „Ich will all meine Kraft einsetzen, die Erde für unsere Nachkommen lebenswert zu erhalten. Das bedeutet, jetzt zu handeln, jetzt sofort,“ sagt Stephan Janbeck. 

Für dieses Ziel lebt er konsequent und auf ganzer Linie: Gemeinsam mit seiner Frau hat er vor 20 Jahren eine Ruine in Angeln gekauft, um daraus Janbecks Fairhaus zu entwickeln: Ein Café mit Ferienwohnungen, das als Null-Energie-Haus betrieben wird mit eigener Wasserrückgewinnung, Stromtankstelle für Elektroautos und regionaler Bio-Versorgung. Durch Photovoltaik und ein Blockheizkraftwerk ist Janbecks Fairhaus zu 95% stromautark. 2017 ist es mit dem Nachaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet worden. Und Stephan Janbeck ist gutes Beispiel für andere: Der gelernte Tischler, Bürokaufmann und EDV-Berater begleitet beispielsweise Hotelbetriebe auf ihrem Weg in die Nachhaltigkeit. Jüngst hat er ein Hotel in Mecklenburg-Vorpommern dabei unterstützt, unabhängig vom öffentlichen Stromnetz zu werden. Seine Dienstfahrten dorthin unternahm er selbstverständlich elektrisch. 

Sein Motto „Kompetenz für mehr Nachhaltigkeit“ wird er künftig auch in den Kirchenkreis Schleswig-Flensburg einbringen. Gemeinsam mit dem Kollegen aus der Bauabteilung und einem unabhängigen Energieberater nimmt er ab sofort die Energieeffizienz der Gebäude in den Blick. Er sagt: „Insbesondere bei den Gebäuden, die noch mit Ölheizung betrieben werden, ist in relativ kurzer Zeit eine sehr hohe CO2-Einsparung möglich, deshalb ist es sinnvoll, hier zu beginnen.“ Sein erster Fokus wird auf Pastoraten, Kindergärten und anderen Gebäuden liegen, die keine Kirchen sind. Nachhaltigkeit zu fördern und dabei stets mit gutem Beispiel voranzugehen, beschreibt er als „Missionsarbeit“. Er sagt: „Deshalb freue ich mich so, jetzt für die Ev. Kirche aktiv sein zu dürfen, denn wir stehen für das Gleiche: Die Schöpfung zu erhalten.“