Jenna beekhuis OCXR3 aU4Ss unsplash
Foto: Jenna Beekhuis | Unsplash

Wort zur Woche: "Ein Glanz auf allen Dingen – trotz alledem"

22.05.2020

Wort zur Woche von Pastorin Maike Borrmann, Kirchengemeinde Esgrus und Region Nieharde

Sie können das Wort zur Woche
hier auch als Audio-Podcast (MP3) herunterladen!


Es liegt ein Glanz auf allen Dingen, der uns betört und der uns hilft zu leben (frei nach Hesse).

Es liegt ein Osterglanz  auf der Welt, immer noch.  Er leuchtet uns im Grün der Bäume und Büsche entgegen, er wird uns von den Vögeln in die Ohren gezwitschert,  er scheint  uns mit der Sonne ins Gesicht.

Wir befinden uns immer noch im Osterzyklus, der von Ostern bis Pfingsten andauert. Wir haben zu Himmelfahrt den Blick nach oben gerichtet: Jesus hat uns zu seinen Lebzeiten von Gott und Gottes Liebe zu uns berichtet. An ihm konnten und können wir auch jetzt noch den „Glanz Gottes“ erkennen.

Es gilt, jeden Tag neu, immer wieder, auch heute,  die niederdrückenden Nachrichten,  unsere Sorgen, Dinge, die uns treffen,  Menschen, deren Reaktion wir nicht verstehen, die uns verletzten, Entwicklungen, die unsere Ruhe zu rauben drohen,  zur Kenntnis zu nehmen.  Und sie hinzuhalten und sie  verwandeln zu  lassen, indem wir unser Herz weit machen.  Auf dass wir voll von Ostern werden.

Was im Kopf ist, will auch mein Herz erreichen:

Gott, dieses große Geheimnis und Wunder unseres Lebens, diese Urkraft, ist da und bleibt da. Gott hat schon immer einen Bund mit uns geschlossen. Der neue Bund wird im Herzen geschlossen. Es ist ein Bund der Liebe zwischen Gott und Mensch.  Dafür hat Gott sein Herzallerliebstes, seinen Sohn Jesus, in die Welt geschickt.

Ich versuche, das in Worte zu fassen, was jede Faser meines Körpers spürt, jede Faser meines  Körpers  glauben möchte: Das Leben bricht sich Bahn, durch alle Leiden und Schrecken hindurch, 

Ja, ich will auf mein Herz hören.