Warming up fur die erste Yoga Einheit Interessierte und Kursleiterin Saskia Behrmann 2vr Foto Ahrens
Warming up für die erste Yoga Einheit mit Interessierten und Kursleiterin Saskia Behrmann (2. v.r.) Foto: Ahrens

Yoga in der Jugendkirche

11.04.2018

Entspannung, Erleuchtung und der Super-Body: Yoga gilt derzeit als Trendsportart mit Jahrtausend-Tradition. Auch die Leiterin der Flensburger Jugendkirche, Saskia Behrmann, praktiziert seit 12 Jahren Yoga – und lädt als frischgebackene Yoga-Lehrerin Jugendliche und Junggebliebene ab dem 22. April zu „Yoga und Meditation“ in die Jugendkirche am Flensburger Ochsenmarkt ein.

Mit Körper- und Atemübungen sowie Meditation und Tiefenentspannung will sie die Teilnehmer*innen einmal monatlich sonntagsnachmittags anleiten, eine Verbindung zu sich selbst aufzunehmen und gegebenenfalls den eigenen Glauben zu stärken. Teilnehmen können bis zu achtzig Personen. „Wenn wir die Bänke in der Kirche zur Seite räumen, ist Platz für alle zwischen 8 und 80“, sagt Saskia Behrmann.

Für sich selbst beschreibt sie, dass sie das Praktizieren von Yoga in schweren Zeiten emotional gerettet habe. Das war einer der Gründe für Saskia Behrmann, sich zur Yoga-Lehrerin ausbilden zu lassen. In der größten Yoga-Schule Europas hat sie dafür in einer Gemeinschaft mit 600 anderen gelebt und erlebt, wie sie von der Tagesstruktur und der Gemeinschaft getragen wurde. Auf der Suche nach ihrem spirituellen Zuhause besuchte sie im Anschluss das christliche Kloster Nütschau. „Dort bin ich gelandet, weil es eine gute Google-Bewertung hatte“, erzählt sie lachend – und stellte dort fest, dass es zwischen Yoga und den christlichen Meditationspraktiken zahlreiche Parallelen gibt: Regelmäßige Tagesabläufe mit festen Gebetsteilen , Rückbesinnung und Einkehr seien nur Beispiele, so Saskia Behrmann.

Sie selbst erlebt, dass sich ihr Gebet durch Yoga tiefer verankert und zitiert einen alten Yogi aus Übersee, der gesagt haben soll, dass Yoga näher an den eigenen Glauben heranführt. Christen würden dadurch bessere Christen, Atheisten bessere Atheisten und Muslime bessere Muslime.

In diesem Sinn will sie am Sonntag, 22.4.2018 mit einem offenen Angebot in der Jugendkirche starten. Kirchenferne müssten beim „Yoga und Meditations-Angebot in der Jugendkirche“ keine Angst haben, unfreiwillig beten zu sollen und Kirchenfreunde keine Angst, hinduistische Mantren singen zu müssen, erklärt Saskia Behrmann.

Erste Zusagen, am 22. April dabei zu sein, gibt es schon. Laura (17) und regelmäßige Besucherin der Jugendkirche beispielsweise freut sich, neue Erfahrungen zu sammeln und auszuprobieren, wie es ihr beim Meditieren geht. Auch Stadtpastor Johannes Ahrens will zu den Gästen der ersten Stunde gehören. Er sagt: „Als Christ freue ich mich auf neue Impulse aus anderen Religionen. Die gibt es ja schon immer. Das Christentum hat von Anfang an Strömungen seiner jeweiligen Umwelt aufgenommen, diese verwandelt und sich dadurch auch selbst weiterentwickelt. Deshalb gilt für unsere Flüchtlingspolitik wie für Yoga und christliche Lebenspraxis: Integration bringt weiter!“

Wann und wo?

Der erste Yoga-Workshop findet am Sonntag, 22.4.2018 von 16 – 18 Uhr in der Flensburger Jugendkirche am Ochsenmarkt 40 in Flensburg statt. Die nächsten Termine sind dann der 13.5., 17.6., 8.7. und 11.7.2018.

Für Jugendliche ist das Angebot kostenlos, Erwachsene zahlen einen Beitrag, der an Lichtblick e.V. – einen Verein, der Menschen in akuten Lebenskrisen schnell, persönlich und diskret hilft - gespendet wird. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.