Rezepte mit Früchten aus dem Bibelgarten

Hier möchten wir dem Leser mal einige Rezepte vorstellen, die mit den Zutaten, die im Bibelgarten vorkommen, nachgekocht werden können.

 

 

Zimtsterne

Für den Teig:

250 g Haferflocken

100 g Mehl

180 g Zucker

 50 g gemalene Mandeln

250 g Margarine/Butter

  4 g Zimt (1 geh. Tl)

1 Ei

1 geriebene Zitronenschale

 

Für die Glasur:

1 Eiklar

1 - 2 El Zitronensaft

200 g Puderzucker

Alle Zutaten für den Teig gut verkneten, evtl. noch etwas extra Mehl unterarbeiten. Teig im Kühlschrank 1 Std ruhen lassen. Anschließend nicht zu dünn (5 - 7 mm) ausrollen und Sterne ausstechen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech im Ofen bei ca. 190 °C für 8 - 10 min backen. Die Sterne müssen sich noch etwas eindrücken lassen - nicht zu lange backen. Glasur dickflüssig verrühren und mit einem Backpinsel die abgekühlten Sterne bestreichen.

Viel Spass beim Backen.

 

 

Minzgelee

100 g grüne Minzeblätter
0,4 l kochendes Wasser
0,4 l Apfelsaft
1 Pk Gelierzucker 2:1 (500 g)

 

 

 


Die Minzeblätter kurz unter kaltem Wasser abspülen und gut abtropfen lassen. Dann mit dem kochenden Wasser übergießen und zugedeckt mindestens 1 Stunde ziehen lassen (gerne auch über Nacht). In einem Druchschlag ablaufen lassen. Die Flüssigkeit mit dem Apfelsaft und dem Gelierzucker mischen, unter Rühren zum Kochen bringen und 3 - 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dann eine Gelierprobe machen. Ist das Gelee noch nicht fest genug, noch etwa 1 - 2 Minuten kochen lassen, dann die zweite Probe machen. Evtl 1 Briefchen Zitronensäure hinzugeben. Den Topf vom Herd ziehen und das Gelee nach Belieben mit einigen Tropfen Speisefarbe nachfärben. Sofort in vorbereitete Gläser füllen und diese verschließen. Die verschlossenen Gläser 5 Min auf den Kopf stellen.

Das Minzgelee kühl und dunkel aufbewahren. Gutes Gelingen! Serviervorschlag: Man kann das Gelee als äußerst schmackhafte Beigabe zu Roastbeef oder einem Rehbraten servieren. Als Brotaufstrich schmeckt Minzgelee am besten, wenn man es auf frisches, selbstgebackenes Brot oder Semmeln streicht, auch als Beigabe zu Joghurt bietet es sich an, sowie als süßsaure Variante zu Schaf- oder Ziegenkäse.

 

Feigenkuchen

500 g Mehl
300 g Feige(n)
200 g Früchte, getrocknet, Nüsse, Mandeln, gemischt - Studentenfutter
2 EL Honig
2 EL Konfitüre (Himbeerkonfitüre)
2 Ei(er)
2 EL Zucker
250 ml Milch
100 g Butter, zerlassen
½ Zitrone(n), (abgeriebene Schale & Saft)
½ Orange(n), (abgeriebene Schale & Saft)
1 EL Kakaopulver, ungesüßt
1 Msp. Nelke(n)
1 TL Natron
1 Schuss Rum
1 Msp. Zimt
1 Msp. Ingwer

 Außerdem: Butter und Brösel für die Form
Feigen (ev. nach Einweichen) und Studentenfutter klein schneiden, mit Rum übergießen, ziehen lassen. Natron in Milch auflösen.
Eier und Zucker dickschaumig schlagen, sämtliche Zutaten und Gewürze darunter mischen.
In vorbereiteter Form in das sehr gut vorgeheizte Rohr einschieben, Hitze sofort stark zurückschalten, langsam backen (ca. 1 ¼ Stunden).