Die Orgel

Die Orgel war eine mit pneumatisch gesteuerter Traktur aus dem Jahre 1895 und wurde von der dänischen Orgelbaufirma Marcussen & Sohn aus Apenrade/Dänemark gebaut. Die Orgel steht im Kirchenschiff an der Westseite ebenerdig an der linken Seite. Das vorhandene Orgelwerk wurde 1969/70 als opus 326 von der ehemaligen Firma Kemper in Lübeck umgebaut und restauriert. Von der vorhergehenden Orgel wurden das Orgelgehäuse samt Prospektpfeifen und einige Register wieder verwendet. Die Prospektpfeifen sind aus 80 % Zinn. Das innere Werk wurde 1969 größtenteils erneuert, wobei die Windladen, als Schleifladen gebaut worden sind. Daraus ergab sich zwangsläufig, dass ein neuer Spieltisch gebaut werden musste. das Pfeifenwerk wurde übernommen und überarbeitet. Die vier erneuerten Register wurden zugunsten einer zweimanualigen Spielanlage geändert.

Diese Renovierung sowie der Umbau der Orgel wurden notwendig durch einen Wasserschaden. Den Großteil der Kosten für diese Maßnahme hat die Versicherung übernommen. Ein regelmäßiger Stimm- und Pflegevertrag wurde nach diesen Renovierungsarbeiten nicht vereinbart, so dass das Orgelwerk leider nur unregelmäßig gepflegt wurde. So entstanden Folgeschäden. Im Auftrag des Kirchenvorstandes wurde im Jahre 1986 eine gutachtliche Stellungnahme für eine Orgelreinigung und einenOrgelerweiterung erstellt. Auf Grund dieses Gutachtens beschloß der Kirchenvorstand, die Orgelbaumaßnahme durchführen zu lassen. Ein Orgelsachverständiger vom Nordelbischen Kirchenamt in Kiel übernahm die Bauaufsicht. Die Orgelbaufirma Becker aus Kupfermühle/Holstein bekam 1987 den Auftrag. Die Firma Kemper aus Lübeck gibt es seit 1980 nicht mehr.

Zu den Ausführungen der Arbeiten: Die Orgel wird um 40 cm zurückversetzt, so dass sie mit dem nachgearbeiteten Gesims und der farblichen Fassung der Spielschranktüren optisch wesentlich besser zur Geltung kommt. Diese Zurücksetzung wird möglich durch den Einbau eines neuen Gebläsemotors, der im Vergleich zu seinem Vorgänger kleiner ist und geräuschärmer läuft. Weiter wurden eingebaut: ein gebrauchter Prinzipal 2, ein gebrauchter Sesquialter, 12 neue Pfeifen und der Stock wird umgerüstet, dann Abtragen der Pfeifen und Nachintonation sowie Reinigung des gesamten Orgelwerkes. Seither besteht für die Orgel ein jährlicher Stimm- und Pflegevertrag.

Das gesamte Orgelwerk ist vom technischen her gesehen in einem sehr gut funktionierenden Zustand und qualitativ sehr hochwertig. Die Fachleute bewerten die Orgel klanglich als einen Genuss.

Regelmäßig finden an dieser Orgel schöne Konzerte statt, die von der Gemeinde auch gerne angenommen werden. Bis zum Einbau der Orgel 1895 wurde ein eigenes Gesangbuch verwendet. Gleichzeitig mit der Einweihung der Orgel wurde dann auch ein neues Gesangbuch in die gemeinde eingebracht, das "Neue Schleswig-Holsteinische Gesangbuch" - wohl der Vorläufer des heutigen Gesangbuches.

Im Spätsommer 2011 wurde die Orgel komplett saniert und gereinigt. Ausgeführt hatte das die Firma Paschen aus Kiel.

Weitere Informationen und Bilder zur Orgelsanierung gibt es auf den Seiten der St. Matthäuskirche Medelby zu sehen.

 

Quelle: Ute Hoge und Kirchenarchiv Medelby

Bilder: Sporn (2)