Die Pastoren - und die Pastorin

Auf dieser Seite befindet sich eine Liste mit den Pfarrern und Pastoren, die in der St. Matthäuskirche zu Medelby tätig waren (bzw. noch sind).

 

Katholische Prediger: (Die hiesigen Kirchherren hatten vor der Reformation auch Wallsbüll mit zu versorgen Bemerkungen - Direkt aus der Chronik übernommen. Texte in (dünn geschrieben) sind Anmerkungen von mir.

um 1481    Michael Johannis     

Eintrag in der Chronik: "Schriften des Vereins f. Schl-H. K.-G (Kirchengeschichte). 2.R. 6.B. 4.G (?) . S. 464: Medelby, ... S. Matthaei: Michael Johannis hat von Propst Sövenbroder (Dompropst in Schleswig), von verschiedenen Domherren und Laien zu leiden, da ihm Einkünfte entzogen werden; es werden auf seine Beschwerde Richter zur Prüfung der Sache eingesetzt, 27. April 1487."

um 1507   Johann Struck

 

1529        Michael Andreae 

 

Lutherische Prediger:

Nicolaus Struck starb 1565 wohl an der Pest

M. Georg Tausanus (Franzen)

nur 1566 kam aus Ripen (Ribe/DK)

 

Ovenus Laudius 1567

wurde aber noch in demselben Jahre von den Kirchspielleuten vertrieben, weil er seines "Präantecessors" (dt.: Vorgängers) Tochter heiraten wollte. Gelangte zum Cantorat in Hadersleben (DK) 1568, nachher 1571 zum Pastorat in Ulderup (DK).

 

Johannes Callisön 1568 - 1618

Kam aus Apenrade (DK), wo sein Vater Jörgen ein Schuster war, geb. 1539, 1564 Pastor zu Brodstadt (Bredstedt?) , 1568 Pastor in Medelby, gest. nach 50-jähriger Amtsführung in Medelby am 27. Okt. 1618. Schüler und Verehrer Melanchtous (?). Sein Sohn, der Professor Georg Calixtus in Helmstadt (Helmstedt), war nicht hier zu Medelby, sondern zu Flensburg, wo sie Mutter damals gerade sich aufhielt, am 14 Dec. 1586 geboren ... Von einem andern Sohn, erster Ehe, Johann, der 1634 als Bürger in Flensburg starb, stammt die Familie Callisen.

 

Georg Calixt

Erich Paysen 1619 - 1621

aus Widing Harde, erst Kantor zu Tondern, seit 1604 Pastor zu Lindholm, 1619 Pastor in Medelby. Ein Major Paysen schreibt am 8.1.1912: Er P. wurde von einem Ketel Petersen durch einen Spieß schwer im Mund verletzt . Art Ämtertausch gemacht. Erich Paysen kam 1619 von Lindholm nach Medelby, und der Medelbyer Diakon Johannes Schiffer (auch Nauclerus genannt) wurde Pastor in Lindholm.

 

Andreas Boethius 1621 - 1651

Gebürtig aus Morsum auf Sylt, des dortigen Pastors Boy Jensens Sohn. Starb 1652 Pfingsten.

Andreas Boethius 1652 - 1690

des vorigen Sohn, geb. 4. Dec. 1629, gest. 1690. diesem folgt wieder sein Sohn (geb. 1666)

Johannes Boethius 1691 - 1713

(s.o. )

Laurentius Fabricius 1714 - 1764

Sohn des Pastors Andr. Fabricius in Brede. Geb. 29. Jan. 1686, der nachdem er hier war 1714 an 50 Jahr gestanden, sein Amt niederlegte und 1765 am 27. Aug. starb. Er hatte die Tochter seines Vorgängers Johannes Boethius geheiratet.

 

Jacob Conrad Holst 1764 - 1801

ein Sohn des Rechenmeisters David Holst in Plön. Um Michaelis 1763 wurde er Gehilfe des Pastors Fabricius. Als dieser im Febr. 1764 sein Amt niederlegte, wurde Holst von der Gemeinde votiert (?) u. am Sonntag Cantate eingeführt. Nachdem er das Amt 36 3/4 Jahre geführt hatte, starb er 69 Jahre alt am 16. Febr. 1801.

Ingwer Johannsen 1802 - 1837

geb. 1755. Sohn des Müllers Johannsen in Stedesand. Er war zuerst 16 Jahre Prediger in Stedesand. Nachdem er hier 1801 gewählt worden war, trat er im Febr. 1802 sein Amt hier an. Bei seinem 50.jährigen Amtsjubiläum 1836 wurde er zum Konsistorialrath ernannt. Er war unvermählt. Nach 51- jähriger Amtsführung starb er fast 82 Jahre alt am 14. März 1837. Auf seinem Grabe liegt eine große Steinplatte mit einer eingelassenen Marmortafel, auf welcher die Worte stehen: (hier folgt in der Chronik ein lateinischer Text, den ich nicht lesen kann)

 

Christian Kristiansen 1837 - 1869

Geb. 14.April 1801, Sohn des Katecheten u. Lehrers Peter Christiansen in Norburg (DK). Er war verheiratet mit Catharine Henriette geb. Dothmer von Rennberg. Von 1829 - 1837 war er Pastor in Lindhilm. Am 16. Juli 1837 wurde er hier gewählt. Er starb 2. Okt. 1869. Seine Wittwe lebt noch 92 Jahre alt in Flensburg. Der Stein auf seinem Grabe hat folgende Inschrift; Hier ruhet neben seiner Mutter Christian Christiansen, Ritter v. D. (des Dannebrogordens (?)) , seit 1837 Prediger zu Medelby, geb. 14. April 1801, gest. 2. Okt. 1869. Selig sind die Toten, die in dem Herrn starben u. ... (?)

Jacob Friedrich Theodor Aye 1870 - 1891

Geb. 13. Juli 1835 in Bredstedt. Vater: Daniel Aye, Mutter: Metta Hansen, 2 Schwestern: Dorothea und Johanna. Studierte ab 1857 in Kiel. Von 1864 - 1866 war er Pastor in Simonsberg. Danach erster Seminarlehrer an der dänischen Abteilung des Seminars in Tondern. Am 3. Juli 1870 wurde er hier gewählt und trat am 9. Oktober sein Amt an. Seit 1883 war er Propst der Propstei Südtondern. Er starb 56 Jahre alt am 25. Dec. 1891. Sein Grabstein trägt folgende Inschrift:

Hier ruhen der Kirchenpropst Theodor Aye, geb. 13. Juli 1835, gest. 25. Dec. 1891, und seine Ehefrau Elisabeth Aye geb. Schmidt, geb. 12. Mai 1838, gest. 27. Febr. 1891. Die Liebe höret nimmer auf.

Theodor Riis 1892 - 1900

Geb. 20. April 1853 in Lügumkloster (DK). Ordiniert am 13. Feb. 1881 war er zuerst 5 Monate Adjunkt in Olderup, danach 3 Jahre (1881 - 1884) Pastor in Simonsberg, sodann 8 Jahre (84 - 92) Pastor in Ladelund. Am 2. Juni 1892 wurde er hier gewählt und am 31. Juli eingeführt. Am 29. Nov. 1900 wurde er in der Gemeinde Schwenstrup auf Alsen (DK) zum Pastor gewählt.

Johannes Friedrich Georg Kock 1901 - 1914

Geb. den 30. Sept. 1860 in Norderstapel, Kirchengemeinde Süderstapel, 12. Nov. 1885 erwählt zum Diakonus in Kappeln, als solcher am 16. Dec, d.J. ordiniert und am 3. Jan. 1886 eingeführt, 17 Juli 1887 erwählt zum Hauptpastor in Petersdorf auf Fehmarn und als solcher am 4. Sept. d. J. eingeführt. Am 17. April 1901 gewählt zum Pastor in Medelby und am 26. Mai d. J. (Pfingstsonntag) als solcher eingeführt. Er wurde am 8. November 1914 in Groß-Quern in Angeln als Pastor eingeführt. Gest. 13.3.1936 in Kiel.

 

Otto Adolph Fritz Jenssen 1914 - 1928

Geb. 1. Dez. 1888 in Hamburg. Am 29. März 1914 ordiniert und ab 1. April 1914 als Hilfsprediger in der Hamburger Flußschiffermission beschäftigt, wurde am 26. November 1914 zum Pastor in Medelby gewählt und am 4. Advent, 20. Dezember 1914 durch Herrn Propst Nissen - Leck eingeführt. In Lensahn gewählt, wurde er daselbst am 13. Novbr. 1927 eingeführt.

Hans Detlef Bracker 1928 - 1933

Geb. den 4. Februar 1869 in Apenrade als Sohn des Schuhmachermeisters Johann Detlef Bracker. Ordiniert am 4. Novbr. 1894 in Schleswig, war er zuerst Adjunkt in Rödding- Skrave, darauf vom Juli 1895 bis Ende Juli 1898 Pastor in Abel. Von dort trat er in den Dienst der Schleswig- Holsteinischen ev. luth. Missionsgesellschaft zu Breklum über und war 1898 - 1906 theologischer Lehrer, darauf bis 1926 leitender Missionsinspektor bezw. -direkor.

Gesundheitsrücksichten verliess er die Mission. Bei der Ausschreibung des Medelbyer Amts bewarb sich keiner ausser ihm, worauf die Kirchenvertretung sich einstimmig für seine Anstellung aussprach. Am 19. Februar 1928 hielt er seine Antrittspredigt. Die Einführung wurde infolge der Erkrankung des Propstes Steffen - Leck verschoben. Nach dessen Tode vollzog sie P. Göttscher, Niebüll am 3. Juni (Trinitatis Sonntag) 1928. Zum 1. Oktober 1933 pensioniert, siedelte er nach Flensburg über.

Ernst Friedrich Heinrich Hugo Henschen 1933 - 1946

Geboren am 16.8.1908 in Neumünster als Sohn des Kirchen-...... (?) Heinrich Henschen; ordiniert am 30.10.1922 in Sörup. Provinzialvikar im Hilfsdienst in Neukichen (Südtondern) und Weddingstedt (Dithm.). Am 5.11.1933 durch P. Göttsche, Niebüll, in das Medelbyer Amt eingeführt, zum 1.1.1947 als Missionsinspektor (Äuss. Miss) nach Breklum berufen.

Hans Iwer Hemsen 1947 - 1953

Geb. den 21. Nov. 1890 in Horsbüll als ältester Sohn des Pastors loci Theodor Hemsen. ordiniert am 14.6.1921 in Loit bei Süderbrarup als Adjunkt für beide Gemeinden, wurde Provinzialvikar in Barmstedt von Frühjahr 1922 - 28.2.1923; vom 1.3.1923 zum Pastor in St. Michaelisdonn gewählt. Von da zum Pastor in Süderhastedt, ebenfalls Propstei Süderdithmarschen, durch die Gemeinde berufen und am 24.7.1927 dort eingeführt. Von da zum Pastor des Pfarrbezirks VI in Neumünster berufen u. am 30.10.1932 dort eingeführt. Am 25.5.1947 (1. Pfingsttag) durch Pr. Juhl in Medelby eingeführt. Pastor Hemsen starb am 4.4.1959 in Medelby, nachdem er bereits 1953 aus Gründen der Gesundheit aus dem Amt ausgeschieden war. Die verweiste Pfarrstelle wurde mehrfach zur Bewerbung ausgeschrieben, jedoch blieb sie bis zum 1.5.1955 verweist.

Holmer Johannes Gertz 1955 - 1969

Geb. am 2.5.1927 in Flensburg als Sohn des Volksschulrektors Johann Hinrich Gertz (Gebürtig aus Wohlde / Kreis Schleswig); ordiniert am 17. Okt. 1954 in Karlum (vom 1.11.1954 - 30.4.1955); seit dem 1. Mai 1955 Pastor in Medelby, daselbst eingeführt am 15.4.1956 durch den Propst Hermann Meier. Verheiratet mit Ursula, Geb. Gaede, drei Kinder: Michael ( geb. 21.3.1956), Wiebke (geb. 6.4.1958), Peter (geb. 24.4.1959)

Ich wurde mit Wirkung vom 1. Nov. 1969 zum Pastor der 1. Pfarrstelle St. Nicolai in Flensburg berufen. Dort lebte er bis zu seiner Pensionierung, danach in Glücksburg, wo er ca. 2006 starb.

Gerd Johann Nickelsen 1970 - 1978

Geb. am 1.8.1937 in Probsteierhagen (Kreis Plön) als Sohn des Volksschullehrers Hans Christian Nickelsen (geboren 1908 in Niebüll) und seiner Frau Christine, geb. Hansen (geb. 1913 in Wyk auf Föhr); ordiniert am 21. April 1968 in Schleswig. Vo, 1. Mai 1968 bis zum 30. April 1970 mit befristetem Dienstauftrag Theologe und Pastor an der Evangelisch-Lutherischen Landvolk-Hochschule auf dem Koppelsberg bei Plön (dort Hilfsgeistlicher von 1. Mai 1968 bis zum 15. Mai 1969). Seit dem 1. Mai 1970 Pastor in Medelby; eingeführt am 3. Mai 1970 durch Propst E. Petersen aus Leck. Verheitatet mit Renate N. geb. Wunderlich. Ein Kind - Jürgen, geb. am 13. April 1963; ein Kind adoptiert: Ken, geb. am 25.6. 1967 in Tarp; Ken kam am 10. Okt. 1972 in die Familie. Mit Wirkung von 1. August 1978 wurde ich von der Kirchenleitung in die 2. Pfarrstelle des Arbeitskreises Haushalterschaft beim Nordelbischen Gemeindedienst berufen. Ich werde die Gemeinde am 31.8.1978 verlassen.

1978 - 1979 Vakanzvertretung (1.9.78 bis 10.11.79)

für Amtshandlungen durch Pastor Richter aus Ladelund. Er leitete auch den Konfirmandenunterricht.

Dieter Kuchenbecker 1979 - 1983

(ab hier gibt es leider keine Aufzeichnungen mehr in der Chronik)

In der Vakanzzeit vom 1.9. bis 14.12.84 übernahm Pastor Peter Jepsen aus Leck die Vertretung. Den Konfirmandenunterricht leitete Lehrer Heiner Volkers aus Medelby.

 

Hans Dieter Gesewsky 1984 - 1995

 

1995 Vakanzvertretung

vom 1.11. bis 15.12.95 durch Pastor Hinzmann- Schwan aus Leck, der auch den Konfirmandenunterricht leitete.

Thomas Merfert 1995 - 2001

 

2001 - 2002

15.10.01 bis 6.4.02 Vertretung durch Pastor Stuck aus Ladelund. Der Konfirmandenunterricht wurde vom Pastor zur Anstellung Thomas Petersen aus Riesum geleitet.

Eva Höfflin 2002 - 2009

Frau Höfflin kam 2002 aus Rellingen hier nach Medelby. Zum 1. Nov. 2009 wechselte sie nach Garding (Eiderstedt)

2009 - 2010

Im November übernahmen die Pastoren der umliegenden Gemeinden die Amtshandlungen. Vom 1.12.09 bis

15.6.2010 übernahm Pastorin Kapust aus Harrislee die Vakanzvertretung und die Leitung des Konfirmandenunterrichtes.

Anja Kapust 2010 - heute

Erstmals ist die Pastorenstelle im Medelby auf eine 3/4 Stelle begrenzt worden. Frau Kapust kommt aus Harrislee, wo die Familie auch weiterhin lebt, da ihr Mann dort Gemeindepastor ist. Sie ist 1958 geboren und hat 2 Söhne. Zuletzt war sie in Harrislee und Flensburg-Mürwik tätig. Neu ist, dass das Pastorat nicht vom Pastor bzw. der Pastorin bewohnt wird.