Qualitätsmanagement

Das Evangelische Kitawerk des Kirchenkreises Schleswig–Flensburg wird seine Kindertagesstätten künftig einem Qualitätsmanagement (QM-System) unterziehen und sich und seine Einrichtungen nach dem „Evangelischen Diakonie-Siegel KiTa“ zertifizieren lassen.

Warum?

Der Erlass des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein vom 26.03.2015 beschreibt die Zielsetzungen und die Fördermöglichkeiten der „Qualitätsentwicklung in Kindertageseinrichtungen 2015“. Daraus lassen sich für den Träger und seine Einrichtungen folgende Grundfragen ableiten:

  • Der § 22 im KJHG formuliert den bundesgesetzlichen Auftrag der Betreuung, Erziehung und Bildung des Kindes: Entspricht die Qualität in den Einrichtungen diesem Auftrag?
  • Mit den Eltern verbindet die Einrichtungen eine Erziehungspartnerschaft: Orientiert sich das Leistungsangebot an den pädagogischen und organisatorischen Bedürfnissen der Familien?
  • Freie Träger, wie z. B. die kirchlichen Kita-Einrichtungen, haben ein Recht auf Förderung: Werden die finanziellen Mittel zur Erreichung der pädagogischen Qualität wirtschaftlich und zielgerichtet eingesetzt?

Wie?

Das Qualitätsmanagement ist in einem fortlaufenden, systematischen Prozess angelegt. Die Fachberatungen des Kitawerkes koordinieren diesen Prozess, der in den Kitas zu unterschiedlichen Zeitpunkten starten wird. Der Prozess wird extern begleitet, das Kitawerk kooperiert mit der Gesellschaft "Zertpunkt zur Zertifizierung von Managementsystemen mbH".

In diesem Prozess verpflichten sich Träger und Einrichtungen zur Eigen- und Fremdreflexion. Kitas, die sich ständig weiter entwickeln und bereits regelmäßig auf der Grundlage von z. B.

  • Beteiligungsstrukturen
  • regelmäßiger Fort- und Weiterbildung
  • Leitbild und Konzeption

arbeiten, erfüllen in der Regel oft schon bis zu 70% des normierten Anforderungsprofils. Personal-, Honorar-, Sach- und Fahrtkosten sind förderfähig, insoweit sie allein für Maßnahmen der Qualitätsentwicklung entstehen.

Was?

Zunächst steht die Qualifizierung der Beschäftigten im Vordergrund, dies bezieht sich auf Fachberatungen wie auch Kita-Leitungen, die dann die pädagogischen Teams „vor Ort“ mit dem Ziel der Qualitätsentwicklung und -sicherung begleiten. Die Qualitätsziele sind durch das KJHG und die Landesausführungsgesetze vorgegeben. Am Ende des Prozesses steht die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001.