12 Jugendliche und das Projektteam freuen sich uber Nospa Spende von Heiko Ewert winkend hinten links Foto Pfaff
12 Jugendliche und das Projektteam freuen sich über die Nospa Spende von Heiko Ewert (winkend hinten links). Foto: Pfaff

Premiere des Integrationstheaterprojektes "Schöne neue Welt Kapitel 3" steht vor der Tür

Eine Nospa-Spende und ein Probenwochenende auf dem Scheersberg 18.02.2019

Zwölf Schüler*innen des Schleswiger Berufsbildungszentrums mit Wurzeln in insgesamt 14 verschiedenen Nationen sind aufgeregt – und freuen sich: Am letzten Wochenende (15. und 16.2.2019) hat ihr Theaterstück „Schöne Neue Welt Kapitel 3: Familie – Lieb & Leid“ den letzten Schliff bekommen. Am Donnerstag 21.2.2019 und am Freitag 22.2.2019 kommt es jeweils um 19.00 Uhr in der Aula des Berufsbildungszentrums zur Aufführung.

Und: Während des zweitägigen Probenworkshops auf dem Scheersberg hat Heiko Ewert von der Schleswiger Regionaldirektion der Nord-Ostsee-Sparkasse den Jugendlichen einen Scheck über 3.500 Euro überreicht. Er sagt: „Wir unterstützen das Projekt, da es auf ausdrucksstarke Weise Erlebnisse aufarbeitet, Integration fördert und zum gegenseitigen Verständnis beiträgt, wobei Verständnis nicht nur Sprache meint, sondern auch, kulturelle Unterschiede zu akzeptieren.“

Maike Hohmann vom Jugendmigrationsdienst des Diakonischen Werkes, die das Theater-Projekt gemeinsam mit dem Berufsbildungszentrum und der Regisseurin Ulla Bay Kronenberger vor drei Jahren ins Leben gerufen hat, und mit „Kapitel 3: Familie: Lieb & Leid“ die dritte Aufführung mitorganisiert, sagt: „Theaterprojekte sind wunderbare Integrationsprojekte, denn die Sprache spielt nicht die Hauptrolle. Es geht um das Miteinander und das gemeinsame Spiel. Dank der Spende der Nospa konnten wir zwei Tage gemeinsame auf dem Scheersberg verbringen - zwei Tage miteinander Proben, Essen und Leben, das schafft Integration.“

Um das Gesamtprojekt zu finanzieren, hat es weitere Beteiligungen gegeben, zum Beispiel von der Mercator-Stiftung, der Kulturstiftung Schleswig-Flensburg und von „Schule trifft Kultur“.

Am Projekt beteiligt sind 12 Jugendliche, jeweils zur Hälfte mit und ohne Fluchthintergrund aus verschiedenen Klassen des Berufsbildungszentrums. Mit Hilfe der Regisseurin Ulla Bay Kronenberger haben sie zusammen das Stück „Familie: Lied & Leid“ erarbeitet. Kronenberger sagt: „Das Thema ist so vielfältig und komplex und der Austausch untereinander war spannend. Zum Vorschein kamen Themen wie Angst, Macht, Liebe, Vergangenheit und Zukunft. Und die Jugendlichen haben Fragen, wie beispielsweise „muss ich meinen Vater fragen, wenn ich heiraten will oder nicht“, thematisiert und erörtert.“

Das Ergebnis der Regisseurin: „Aus vielen Facetten gilt es, gemeinsam etwas Neues zu gestalten. Durch die Begegnung haben die Jugendlichen Vorurteile ausgeräumt, das Miteinander gestärkt und das Gemeinsame entdeckt. Und eine Gemeinsamkeit Aller ist schließlich, dass jeder und jede akzeptiert und gemocht werden will.“

„Schöne Neue Welt Kapitel 3: Familie: Lieb & Leid“ kommt am 21. und 22.2.2019 jeweils um 19 Uhr in der Aula (Raum B 403) des Berufsbildungszentrums Schleswig zur Aufführung. Der Eintritt ist frei, Spenden für das Projekt sind gerne gesehen.