Die Kandidat*innen stellen sich vor:

Seit mehr als 38 Jahren lebe ich im OT Satrup der Gemeinde Mittelangeln und das sehr, sehr gern. Gesellchaftspolitische Themen interessieren mich ganz besonders. Im Falle meiner Wahl sehe ich der Arbeit im Kirchengemeinderat gespannt und freudig neugierig entgegen.

 

 

Ute Christiansen-Matthiesen

"Jeder, der sich ehrenamtlich einbringt, gestaltet das Leben vor Ort positiv mit."

Dieses ist meine Motivation, um für den Kirchengemeinderat zu kandidieren, dem ich bereits 14 Jahre angehöre. Die Aufgabe bringt mir Spaß, wir arbeiten im Kirchengemeinderat vertrauensvoll zusammen, so können die vor uns liegenden Aufgaben gemeinsam bewältigt werden und für alle Menschen in Satrup, Kirche vor Ort lebendig gestaltet werden.

Ute Christiansen-Matthiesen, Bäuerin, 47 Jahre, aus Sorgenfrei.

 

 

Ich bin eine Ur-Satruperin und der Kirche seit frühester Jugend verbunden. Angefangen vom Kindergottesdienst über Jungschar und Konfirmation. Seit zwei Jahren bin ich im Kirchengemeinderat und engagiere mich aktiv im Besuchskreis der Kirchengemeinde.

Ich möchte mich auch gerne weiter in der Kirchengemeinde und im Kirchengemeinderat einsetzen.

Mitglied im Kirchengemeinderat Satrup als stellvertretender Vorsitzender. Zuständigkeit für alle anfallenden Aufgaben, besonders für die Zusammenarbeit von Kirche und Schule und für die Vertretung der Kirchengemeinde Satrup in der Region Angeln Nord-West und im Kirchenkreis.

Für meine Arbeit gilt: "Aufmerksamkeit und Unterstützung geben, Freundlichkeit und Wertschätzung erhalten."

 

 

Ich, Maria Michalske, fast 62 Jahre, kann nach über 46 Dienstjahren als Großhandelskauffrau langsam an den Ruhestand denken. In der Zeit zwischen 1996 und 2002 habe ich durch meinen Ehemann Udo den Kirchendiener- und Küsterdienst kennen gelernt und auch mal geholfen. Ich könnte mir gut vorstellen, meine Freizeit zu nutzen und im Kirchengemeinderat ehrenamtlich mitzuarbeiten.

Ich bewerbe mich um einen Sitz im Kirchengemeinderat, weil mich soziale und gesellschaftspolitische Fragen immer interessiert haben, und ich immer bestrebt war, an einer befriedigenden Lösung mitzuwirken. Dafür werde ich mich auch künftig einsetzen.

 

 

Warum ich für den Kirchengemeinderat kandidiere:

Ich möchte Gottes Liebe weitergeben, darum setze ich mich ein für die Menschen in unserer Kirchengemeinde - im ambulanten Hospizdienst und in der Flüchtlingsarbeit für das Amt Mittelangeln.

In unserer schönen Kirche finde ich die nötige Kraft und Ruhe.

Ich bin 49 Jahre alt. Seit über 20 Jahren bin ich hier im Ort bei Edeka-Detert tätig, wohne im OT Satrup und singe im Kirchenchor. Ich stelle mich zur KGR-Wahl, weil mich christliche Werte schon immer begleitet haben.

 

 

 

 

Mein Name ist Dieter Prahm. Ich wohne in Rüde, bin verheiratet, habe drei Kinder, und arbeite seit 34 Jahren als selbständiger Schmied in Rüde.

Gerne würde ich meine Fachkenntnisse weiterhin in den Kirchengemeinderat einbringen und darüber hinaus mein Wissen einsetzen, um Menschen in der Gemeinde zu unterstützen und ihnen zu helfen.

Als internistischer Hausarzt habe ich jahrzehntelang in Satrup praktiziert.

Im Ruhestand setze ich mich nunmehr für praktizierte Nächstenliebe in unserer Kirchengemeinde ein. So arbeite ich aktiv mit in der Flüchtlingshilfe, singe im Kirchenchor und bin im Kirchengemeinderat u.a. für die Arbeitssicherheit für unsere Mitarbeitenden und für technische Fragen zuständig.

Gerne würde ich dieses Engagement auch im neuen Kirchengemeinderat fortsetzen.