Wiebke-und-Tobias-Droemann-vor-der-Christuskirche-Muerwik.jpg
Wiebke und Tobias Drömann vor der Christuskirche in Mürwik

Mürwik begrüßt Wiebke und Tobias Drömann als ihre neue Pastorin und ihren neuen Pastor

03.09.2017

Das Pastorenehepaar Wiebke und Tobias Drömann startet nach zwölf Jahren in der Kirchengemeinde Husum-Rödemis nun in der Flensburger Kirchengemeinde Mürwik neu durch. Am Sonntag, 3. September 2017 sind sie von Pröpstin Carmen Rahlf in ihr Amt eingeführt worden.

Auch für die Kirchengemeinde bedeutet der Start des Pastoren-Ehepaars ein Neuanfang: Nach unruhigen Zeiten sind mit dem Ehepaar Drömann nun 1,5 der insgesamt 2,5 Pfarrstellen in Mürwik neu besetzt. Auch der 15-köpfige Kirchengemeinderat ist im Mai 2017 gewählt worden. Die Stelle für den / die dritte Pastor*in im Team ist derzeit ausgeschrieben.

Für Tobias und Wiebke Drömann passt in Mürwik alles: "Eine Kirchengemeinde zu finden, die uns zusammen 1,5 Pfarrstellen mit einer gemeinsamen Predigtstelle bietet, ist eher selten", sagt Pastorin Wiebke Drömann. Und auch der Zeitpunkt des Wechsels war für die Pastoren-Familie richtig: Kurz vor dem 50. Lebensjahr sei es gut, neu zu beginnen, so Tobias Drömann. Der Älteste habe gerade Abi gemacht und verlässt mit 19 Jahren jetzt das Elternhaus und für die beiden Jüngeren (14 und 10 Jahre) sei ein Schulwechsel gerade jetzt gut möglich.

In Mürwik freuen sich die Beiden auf das vergleichsweise große Mitarbeiter*innen-Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen, mit denen sie das Gemeindeleben gemeinsam gestalten möchten sowie auf das große Chorangebot. "Zwei Gospelchöre, ein Kirchenchor und ein Seniorenchor in einer einzigen Gemeinde sind schon etwas Besonderes", so Tobias Drömann. 

Mit Elan und Energie will sich das Ehepaar nun der Basisarbeit widmen. An erster Stelle stehen für sie die Kontaktpflege, Seelsorge und Amtshandlungen. "Wir werden offen auf die Menschen zugehend nach den losen Enden schauen, an die wir anknüpfen können", so Wiebke Drömann.

Dass sie als Ehepaar gleichzeitig eine gutes kollegiales Team bilden und sich in ihrer pastoralen Arbeit optimal ergänzen, beschreiben beide übereinstimmend. "Wir können wunderbar zusammenarbeiten", sagen sie spontan und unabhängig voneinander. Sie helfen sich gegenseitig gerne, schätzen die jeweilige Unterstützung und die kurzen Abstimmungswege über die Schreibtische hinweg - und sie wissen, was sie als Kolleg*innen aneinander haben. Wiebke Drömann schätzt an ihrem Mann seine Organisationsstärke besonders, seine Qualitäten als Seelsorger und dass er auf gute Art leiten und führen kann. Bei Wiebke Drömann darf sich die Kirchengemeinde auf Kreativität in der Projektentwicklung und der -gestaltung freuen, die gerne gut vorbereitet im Team arbeitet, so ihr Mann Tobias.

Beide arbeiten aus vollem Herzen als Pastor*innen-Team - aber beide sind sich auch darin einig: Beim Abendbrot und in der Freizeit bleiben die Kirchenthemen außen vor. Dann stehen die Bedürfnisse der Kinder im Mittelpunkt, beispielsweise gemeinsam mit ihnen gut zu kochen und zu essen oder zu verreisen.