Wichtiger Hinweis:

Auch unter den aktuell geltenden Corona-Beschränkungen können in der Beratungsstelle persönliche Beratungstermine stattfinden. Wir beraten Sie auch gern telefonisch oder videogestützt.

Wenn Sie zu einem persönlichen Beratungsgespräch zu uns kommen, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

Für Mitarbeiter*innen und Besucher*innen gilt die 3G-Regel. Das bedeutet: eine Beratung in unseren Räumen kann stattfinden, wenn Sie geimpft, genesen oder getestet sind. Wir möchten Sie daher bitten, entweder einen Impfnachweis oder einen aktuellen Testnachweis sowie Ihren Personalausweis mitzubringen.

Als Testnachweis gilt:

  • Ein PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist oder

  • ein Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist.

Nehmen Sie den Termin bitte nur wahr, wenn Sie frei von grippeähnlichen Symptomen sind.

Da unsere Eingangstür geschlossen bleibt, kommen Sie bitte direkt zur vereinbarten Zeit und klingeln Sie bitte. Wir kommen dann und öffnen Ihnen die Tür.

Bringen Sie bitte einen Mund-Nase-Schutz mit. Wir möchten Sie bitten, diesen zu tragen, bis wir den Beratungsraum erreicht haben.

Zur Terminvereinbarung rufen Sie gern an.

Über alle Veränderungen halten wir Sie auf dem Laufenden.

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe. Bleiben Sie gesund.

Ihr Team der Beratungsstelle


 

Bundesstiftung Mutter und Kind

Die Bundesstiftung "Mutter und Kind - Schutz des ungeborenen Lebens" unterstützt schwangere Frauen, die sich während der Schwangerschaft in einer finanziellen Notlage befinden mit einer einmaligen Leistung, um zum Beispiel notwendige Anschaffungen, die mit der Geburt des Kindes im Zusammenhang stehen, zu ermöglichen.

Der Umfang der finanziellen Unterstützung ist einkommensabhängig und je nach individueller Notlage unterschiedlich.

Für die Gewährung einer Hilfe ist ein schriftlicher Antrag eforderlich, der in der Beratungsstelle nur von der Schwangeren selbst gestellt werden kann.

Der Antrag muss während der Schwangerschaft in der Beratungsstelle gestellt sein. Nach der Geburt gestellte Anträge sind von der Bundesstiftung ausgeschlossen.

Für die Antragstellung benötigen Sie: Mutterpass, Einkommensnachweise von sich und Ihrem Partner, Mietvertrag, Angaben zu den Kosten für die Fahrten zur Arbeit. Dies sind evtl. Kosten der Monatskarte oder Kilometer zur Arbeit und Benzinverbrauch des KFZ, Haftpflichtversicherung, Steuern, evtl. Rate für das KFZ.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Unterstützung durch die Stiftung. Bei Vorliegen der Anspruchsvoraussetzungen entscheiden die Bedürftigkeit und die finanziellen Möglichkeiten der Stiftung über die Höhe der Beihilfe.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin.