Total normal

Aktion beim Weltkindertag am 21.09. auf dem Marktplatz

Voll normal 14.08.2019

Theaterprojekt in Kooperation mit dem Theater Kormoran und dem Familienzentrum Harrislee

12 Kinder und Jugendliche in einheitlicher Kleidung begeben sich als Experten für Normalität auf die Suche nach "normalen" Menschen. Zu jeder vollen Stunde versammeln sie sich, checken ihre Arbeitsinstrumente und strömen dann aus. Jeder Performer untersucht die Besucher, egal ob klein oder groß, auf dem Marktplatz auf eine bestimmte Kategorie hin und macht sich Notizen. Das kann z.B. die Haarlänge, Hautfarbe, Handgröße, aber auch die Anzahl der Buchstaben im Vornamen oder die Hobbys sein. Plötzlich erklingt ein akkustisches Signal: ein Experte hat einen besonders "normalen" Menschen gefunden. Alle Experten kommen herbei geeilt und beginnen, die Person, ihr Einverständnis vorausgesetzt, zu untersuchen. Dabei werden die Ergebnisse von allen Experten wertschätzend beklatscht und bestaunt. Zum Abschluss der Untersuchung erhält die "normale" Person ein Zertifikat, das alle Experten unterschreiben. Die erarbeiteten Resultate der Befragung (Strichlisten, Fußumrandungen etc.) werden bei der "Normalitätszentrale" (Zelt des Familienzentrums) aufgehängt.Diese Aktion soll stündlich, immer zum gleichen Zeitpunkt (z.B. zur vollen Stunde) durchgeführt werden. Sie zeigt auf, dass "normal" immer eine Frage der Perspektive ist, es sehr unterschiedliche Normalitäten gibt.

Hintergrund:

Seit dem Frühjahr erforscht eine Gruppe von Mädchen und Jungen im Alter von 8-15 Jahren spielerisch, was es mit dem Thema "Normalität" auf sich hat. Das Projekt unter der Leitung von Theaterpädagogin Elisa Priester wird, aus Bundesmitteln bezuschusst, im Haus der Kirche durchgeführt. Für die Herbstferien ist eine Theaterreise zum Scheersberg geplant.