So läuft der Konfirmandenunterricht in St. Johannis und St. Jürgen für die zukünftigen Konfirmandinnen und Konfirmanden

Es gibt keinen wöchentlichen Unterricht, sondern innerhalb eines Jahres fünf bis sechs Wochenenden, drei Projekte und das Konficamp in den Herbstferien. Zu den Wochenenden treffen wir uns von Samstagvormittag bis Sonntagmittag in einem der beiden Gemeindehäuser und übernachten oft auch dort, bzw. fahren nach Norgaardholz.


 

Herzstück der Konfirmandenzeit ist das Konficamp.

Wir fahren in den Herbstferien für 13 Tage in das evangelische Freizeitheim nach Norgaardholz. Dort behandeln wir in den Einheiten, die in der Regel vormittags und nachmittags stattfinden, fast alle Themen, die der Konfirmandenunterrichtsplan vorsieht. Trotzdem ist noch viel Zeit für ein spannendes Freizeitprogramm, das die Teamer anbieten.

Wer noch nicht getauft ist, hat hier die Möglichkeit dazu. Wer lieber in der Kirche getauft werden möchte, kann die Taufe nach unserer Rückkehr feiern.

Am Ende des Konficamps stehen verschiedene Projekte zur Wahl. Aus jedem der drei Bereiche soll ein Projekt gewählt werden. Das könnten zum Beispiel sein:

  • Bereich 1- Vorbereitung eines Gottesdienstes, z.B. zum Buß- und Bettag für Schüler, Heilig Abend um 15.00 Uhr, Jugendgottesdienst zum Valentinstag oder die liturgische Osternacht mit Osterfrühgottesdienst.
  • Bereich 2- Gemeinde kennenlernen, z.B. zwei Tage Praktikum im Kindergarten, zwei Mal beim Gottesdienst im Altenheim mithelfen, zwei Mal die Küsterin beim Sonntagsgottesdienst unterstützen oder einen Gemeindenachmittag mit gestalten
  • Bereich 3- übergemeindliche Arbeit kennenlernen, z.B. die Arbeit der Klinikseelsorge, des Diakonischen Werkes oder der Studierendengemeinde kennenlernen oder das Hospiz besuchen.

Am Ende stehen der Vorstellungsgottesdienst und die Konfirmation im Mai.


Wer mehr erfahren möchte, kommt am Sonntag, den 5. Mai 2019 um 14.00 Uhr zum Vorstellungsgottesdienst in die St. Jürgen Kirche und anschließend zur Konficampvorstellung ins Gemeindehaus.

Kosten: Obwohl die Gemeinden etwa die Hälfte der Kosten übernehmen, bleibt für Bibel, Unterrichtsmaterial, das dreizehntägige Konficamp und das Wochenende in Norgaardholz noch ein Eigenanteil von 240 Euro. Doch kein Konfirmand soll aus Kostengründen nicht mitfahren können. Auf Grund zahlreicher Spenden können wir bei Bedarf den Eigenanteil erheblich reduzieren. Außerdem können Bildungsgutscheine eingesetzt werden. 

Wir arbeiten mit der Kirchengemeinde Fruerlund zusammen. Wer möchte kann dort eineinhalb Jahre den wöchentlichen Unterricht besuchen. Er findet jeweils donnerstags um 17.00 Uhr statt. Im Frühling des zweiten Jahres gibt es ein Konfirmanden-wochenende und im Mai sind dann die Konfirmationen.