Pfadfinder Ansgars Erben

Neues von Ansgars Erben

Als Mitte März die Schulen wegen Corona geschlossen wurden, hatten wir natürlich auch keine Pfadfinderstunden mehr.  Wir haben uns alle erst einmal neu orientiert. Schüler und Lehrer bauten neue Kommunikationswege auf. Familien brachten ihren Tag in einen neuen Rhythmus. Alle mussten sich auf das Neue irgendwie einlassen, je nachdem, was der neue Tag so brachte. 

Schon in der ersten Woche war klar, dass wir " Allzeit bereit!" mit anpacken wollten, und die Bereitschaft war sofort da; darüber freute ich mich sehr! In der darauffolgenden Woche haben Geschäfte, Feuerwehr, Vereine, sowie der Nachbar neben an Einkaufshilfe angeboten. Zusammen stehen wir auf der Liste im Haddebyer Amt: Wenn jemand Hilfe braucht, kommen wir gern vorbei (natürlich, soweit es jeweils erlaubt ist)! 

In den Osterferien finden normalerweise keine Pfadfinderaktionen statt. Doch in der ersten Ferienwoche starteten wir ein Pfadfinder-Quizduell online. Wir haben über unsere Handys miteinander gespielt, z.B. eine Blume aus dem Garten fotografiert und in die gemeinsame Gruppe gestellt oder ein Streichholz-Rätsel gelöst. Das hat viel Spaß gemacht! und vor allem war es schön, voneinander zu hören...

Ein neuer Umgang mit dem Handy: Telefonieren, Kontakte über Instagram und Facebook, neue Nachrichten lesen... Doch wie viel Zeit verbringe ich mit diesem Gerät? Was tut mir gut? Mein Handy hat nun seinen Platz am Schreibtisch gefunden. Ich versuche, bewusst Zeiten einzuhalten, in denen ich mit ihm arbeite und wann ich es in den Ruhemodus schicke.

Viele hoffnungsvolle, mutmachende Beiträge sind im Internet zu finden. Und wie sind mir anderen Pfadfindern, Kirchengemeinden und anderen Gruppen vernetzt. Danke an Till Pfaff, dass du die Menschen und die Aktionen der Kirchengemeinde Haddeby und auch von "Ansgars Erben" so kreativ und wertschätzend ins Internet stellst!

In den Tagen vor dem Osterfest waren die Pfadfinder als Hoffnungsträger zu Ihnen unterwegs. Meistens machten sie sich gleich als Familie auf den Weg, um den Osterbrief zu verteilen. Auch so kam in diesem Jahr die frohe Osterbotschaft "Der Herr ist auferstanden" zu Ihnen.

Wie weiter?

Wann wir uns zur ersten Pfadfinderstunde  sehen, kann ich jetzt (Mitte April) noch nicht sagen. Die Wolfskopfprüfung wird auf jeden Fall verschoben. Wir üben, wie in jeder normalen Pfadfinderstunde, auf alle Fälle weiter.

Das Sommerlager der Pfadfinder wird hoffnungsvoll noch geplant. Aber ob wir wirklich fahren werden, wollen wir in der Himmelfahrtswoche entscheiden. Wir wollen gemeinsam mit den Pfadfindern aus Kropp und Wanderup nach Schweden ins Zeltlager fahren. Im Moment rechnen wir mit 120 Pfadfindern, die mitfahren werden.

Die Reise geht nach Blidingsholm / Ryd in Schweden. Wir haben dort einen wunderbaren schönen Zeltplatz in der Nähe eines Flusses, der in diesem Bereich mehr wie ein See erscheint. Und ja: es darf dort geangelt werden. Außerdem ist der Plan, dass wir Kanu fahren und den See / Fluss wirklich gut nutzen. 

Wir werden wieder wandern gehen, spielen, auf offenem Feuer kochen, bauen und basteln, die Gegend erkunden und die gemeinsame Zeit genießen. Mitfahren können Pfadfinder ab 8 Jahren.

Nun wünsche ich Ihnen und mir ein baldiges Wiedersehen! Gut Pfad!

Karin Petersen mit Team