Aktuelles zum Waldfriedhof Tarp

Eine ältere Dame sitzt beim Bestatter. „Mein Mann ist verstorben, wir haben keine weiteren Angehörigen in der Nähe, was ist, wenn auch ich nicht mehr bin?“ so die vertrauensvolle Frage an den Fachmann. Er antwortet mit einer Gegenfrage: „Was halten sie von einer Urnenbestattung unter Bäumen ohne irgend einen Grabschmuck?“ Diese Alternative wird seit acht Monaten auch auf dem Tarper Waldfriedhof angeboten, drei Schilder sind bereits angebracht, eine weitere Beisetzung für diese Form der letzten Ruhe ist angekündigt.

„Seit Januar 2013 bietet der Waldfriedhof die Urnenbestattung unter Bäumen an“. Es gab zahlreiche Anfragen von Bürgern, die sich Gedanken machten über eine spätere Grabpflege. Häufig gibt es keine Angehörigen, die ortsnah wohnen, eine Pflege übernehmen könnten. So wurde diese Grabart eingerichtet. Die Bestattung erfolgt im Schatten der Bäume in Urnen. Diese müssen mit mindestens 60 cm Erde bedeckt werden. Auf jeden Grabschmuck wird verzichtet. Am Baumstamm werden kleine unauffällige Schilder angebracht, der letzte Hinweis auf jemanden, der einmal war. Drei Schilder hängen bereits an einem kräftigen Baum, ein weiteres ist schon fertig.