Was uns bewegt

Glücklich und zufrieden senkt sich der neue Turm in das Dach

Fest anläßlich der Neugestaltung 
St. Gertruds (März 2010)
Sonntag, 
18. April 2010
14.30 Uhr

Programm:
Festgottesdienst mit Einweihung der neuen Glocke
unter Mitwirkung von Pröpstin Rahlf, 
Pastor Landbeck, 
des Gospelchors St. Gertrud 
und des Kindergartens St. Gertrud

anschließend:
Erläuterung zur Gestaltung und Grußworte: Axel Wiese, Vorsitzender des Kirchenvorstands, Axel Gülstorff und Helge Bruhn, Architekten, Uwe Appold, Maler und Bildhauer.
danach: Besichtigung von Kirche und Gemeindehaus mit Getränken und Kuchen, Schnitten und Würstchen 
18.00 Uhr: Abendsegen in der Kirche mit Lied und Gebet

Überwältigend ist die Spendenbereitschaft für den Erhalt von St. Gertrud. Cirka 140 Spenderinnen und Spender unterstützen die Bau- und Instandsetzungsmaßnahmen in St.Gertrud. Zweckbestimmte Spenden für die „Erneuerung“: 30.304,00 plus Zusagen: 6.600,- , für die „Glocke“: 7.259,34 Euro. Der Basar für die neue Glocke, initiiert von Frau Landt – Hayen, erlöste binnen eines Jahres 3.368,38 Euro.
Ihnen, den finanziellen und ehrenamtlich tätigen Unterstützern, danken wir sehr! Mit Ihrer Hilfe können wir St.Gertrud als Kirchengemeinde erhalten und erneuern.

Alles Gute kommt von oben -
ein neuer Kirchturm für St. Gertrud (Dezember 2009)

Der Kirchturm, auf 7,80 Meter vergrößert, senkt sich glücklich und zufrieden in das geöffnete Dach – mit Gottes Segen, einem Hebekran und Polizeischutz.
Kirche und Turm sind wohlauf.
Die Wunden im Dach werden geheilt und der neue Turm angearbeitet. Im Frühjahr 2010 sollen dann die reparierte alte Bronzeglocke sowie eine neue, tiefere Glocke ihren Dienst aufnehmen.
Vorläufig läuten die ehrenamtlichen Küsterinnen und Küster mit einer Handglocke zum Gottesdienst. Zu Weihnachten auch Kinder unseres Kindergartens, eifrig und mit vielen kleinen Glocken, auf den Treppenstufen hinauf zur Kirche.
Wir danken Gott, den vielen Spendern, dem Kirchenkreis, den Architekten, Handwerkern und dem Kranfahrer.
Die neue Geburt verfolgte eine spontane Schar Gemeindeglieder, Kirchenvorsteher und Ehrenamtlichen, Kinder und Mitarbeitende des Kindergartens, Architekten und einem Vertreter des Tageblatts mit Spannung und Freude, Sekt und Saft und Keks. 
Ein spektakulärer Meilenstein auf dem Weg zur Erneuerung St. Gertruds.

Erstmals ein Geläut für St. Gertrud
Der neue Turm ersetzt den alten kleinen Dachreiter. Die alte hell und hart klingende Glocke bekommt einen neuen Klöppel. Ihre bisher Aufhängung, gekröpft und an einem Stahljoch, wird ersetzt durch ein waagerechtes Joch aus Holz. Dadurch wird die alte Glocke keine Nebengeräusche mehr haben. Sie wird ausholender, schwingender und voller erklingen.
Hinzu wird sich eine neue, zweite Glocke gesellen. Eine Terz tiefer wird sie im Frühjahr 2010 gegossen werden. Zusammen erklingt dann erstmals ein Geläut.

St. Gertrud wird sichtbar
Der Turm und das neue Geläut wird die Kirche St. Gertrud sichtbarer machen. Er wächst aus einem lebendigen Gemeindeleben und aus dem Dach hinaus. Er weist nach oben und den Menschen über sich selbst hinaus – auf den hin, der Leben schenkt und erhält. Das Gemeindeleben und unser eigenes. Jeden Tag.

Staunen – der Basar für die Glocke
Unglaublich: es begann mit einer geschenkten Zaubernuß nach dem Gottesdienst beim Kirchenkaffee. In ihr lag ein erster Euro. Und die auf ein kleines Papier geschriebene Verheißung eines ständigen Basars für eine neue Glocke.
Frau Ilse Landt – Hayen ergriff die Initiative vor 1 ½ Jahren. Und es beteiligten sich immer mehr. Selbstgemachte Marmelade, handgestrickte Babysocken, gewebte Decken – lauter Kleinode zum kleinsten Preis. Als 1000 Euro beisammen waren, staunten wir. Und als es 2000 Euro wurden, staunten wir noch mehr. Im November 2009 wurden 3000 Euro erreicht...
Ein sichtbares Zeichen, wie die Erneuerung St. Gertruds von immer mehr Menschen gewünscht und mitgetragen wird.

Wachsendes Gemeindeleben
Das Gemeindeleben in der Kirchengemeinde St. Gertrud wächst und gedeiht: im Gottesdienst und in den Gruppen und im Kindergarten. St. Gertrud entwickelt sich zu einem Ort der Begegnung für die Menschen im Stadtteil und über die Grenzen hinaus. Dieser Entwicklung verleiht die Modernisierung jetzt auch nach außen einen sichtbaren Ausdruck.
Die Kirchengemeinde St. Gertrud hat ca. 2.200 Gemeindeglieder. Eine 75%-Pfarrstelle (Christian Landbeck), 10-Stunden Hausmeister (Frank Suckow), 9-Stunden Sekretärin (Mona Arbien) und 8-Stunden Kirchenmusik (Andrea Coch). Ihr großer Schatz aber sind die inzwischen auf über 70 angewachsene Zahl ehrenamtlich tätiger Frauen und Männer. Zusammen verantworten sie mittlerweile 15 Gruppen für Menschen aller Generationen.

Überraschung: St. Gertrud braucht eine neue Orgel
Die 1954 gebaute elektropneumatische Kemper – Kleinorgel sollte eigentlich überholt und um 1-2 Register erweitert werden. Dann stellt sich heraus: eine Investition ist weder wirtschaftlich noch musikalisch sinnvoll. Der Orgelsachverständige: sie muß durch eine mechanische Orgel ersetzt werden. Zuerst eine unangenehme Überraschung. 
Der Kirchenvorstand sieht es jetzt verheißungsvoll: nach fachlicher Beratung steht das Ziel fest. St. Gertrud sammelt für eine neue Orgel. In angemessener Größe, 2- manualig und mit 10, am besten 12 Registern.
Die Finanzierung baut sich auf eine Orgelbaurücklage der Gemeinde und die Zuwendung einer Stiftung. Der verbleibende Teil muß aus Spenden aufgebracht werden.
Bitte fördern sie die Erneuerung der Orgel St. Gertrud: Kto. 11 500 52 50 bei der Nord–Ostsee Sparkasse BLZ 217 500 00, Stichwort: „Orgel St. Gertrud“. Sie erhalten umgehend eine Spendenbescheinigung.

Erneuerung St. Gertrud (August 2009) 
Es geht los! Zuerst im Obergeschoß. Es ist leergeräumt, es staubt und hämmert. An einem Wochenende sind die Abrißarbeiten initiiert von Axel Wiese ehrenamtlich begonnen. Das ist ein schönes Signal!
Jetzt sind die Maurer am Werk. Der schlauchartige dunkle Flur aus der Zeit des Lehrlingswohnheims (1954-1967) weitet sich zu einem lichten Raum. Ich freue mich schon, wenn das Frieren im Winter und die schweißtreibende Hitze im Sommer aufhören. Statt Strohmatten nun eine richtige Wärmedämmung! Auch die desolaten Sanitärräume werden renoviert: St. Gertrud wird den vielen Kindern und Erwachsenen einladende Räumlichkeiten bieten.
Und immer mehr Menschen unterstützen mit kleinen oder großen Beiträgen die Erneuerung. Mittlerweile haben wir durch Spenden und Spendenzusagen 39.975 €uro erhalten. Das ist beeindruckend in dieser Zeit und zeigt die Verbundenheit vieler Menchen mit St. Gertrud.
Wir danken Ihnen von Herzen 
Nachwievor freuen wir uns über jeden Spendenbeitrag, zumal die Sanierung des Altbaus auch Unvorhersehbares bringt. Darum meine herzliche Bitte: Fördern Sie St. Gertrud und die lebendige Gemeindearbeit. 
Ihr Pastor Christian Landbeck

Das Sanierungs- und Gestaltungsprogramm:
- die Kirche innen renovieren, die kirchliche Ausstrahlung ausbilden
- die defekte Glocke instandsetzen und Erweiterung um eine 2. Glocke zum Geläut
- eine neue Orgel
- Sanitärräume im OG renovieren, Haustechnik (Heizung,Elektro, Wasser), Auflagen des Brandschutzes erfüllen
- Wärmedämmung der Fenster (u.a. Kindergarten) und des Daches
- die 3 Gruppenräume renovieren
- die Eingänge einladender gestalten

Spendenkonto für die Erneuerung: 11 500 52 50 BLZ 217 500 00
bei Nord- Ostsee Sparkasse Stichwort: „Erneuerung St.Gertrud“
- eine Spendenbescheinigung erhalten Sie umgehend -

Axel Wiese, Vorsitzender des Kirchenvorstandes zum Festgottesdienst anläßlich der Neugestaltung
Das Gestaltungskonzept für St. Gertrud von Uwe Appold
Der Festgottesdienst von Karin Hollensen
Zur Neugestaltung St. Gertruds von Architekt Axel Gülstorff