Willkommen in der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Munkbrarup

Hoffnungsläuten – Innehalten und Beten am Mittag

Halte inne, denk an das, was dich tröstet und stärkt.

Bitte für die Menschen, die Kraft brauchen!

Die Bischöfinnen und Bischöfe der Nordkirche rufen zu einer nordkirchenweiten Aktion auf. In ganz Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sollen mittags um 12 Uhr die Glocken läuten, als Zeichen der Hoffnung in schwerer Zeit. Glocken rufen Christen seit vielen Jahrhunderten zum Gebet.In dieser Zeit können sie zum Erinnerungsruf für alle werden, sich einmal am Tag Zeit zu nehmen, um in sich zu gehen und neue Hoffnung und Kraft zu schöpfen. Die Glocken erinnern: Es ist an der Zeit, sich zu besinnen auf das, was tröstet und stärkt und uns weiterträgt angesichts dieser globalen Krise. Es ist gut, ein Ritual zu haben, das uns erinnert: Wir gehören zusammen! Das uns fragt: Was ist jetzt wichtig? Glocken erreichen die Ohren und Herzen sehr vieler Menschen auch bei Ausgangs-beschränkungen; auch, wenn sie einsam in Pflegeheimen und Krankenhäusern liegen; auch, wenn sie allein in ihren Wohnungen sitzen. Sie wollen Verbundenheit stärken, Trost und Hoffnung spenden.

Die kürzeste Definition von Religion ist: Sich zurückbinden an das, was trägt und hält!

Weitere Informationen: http://aktuell.nordkirche.de/ #hoffnungsläuten

Bleiben Sie gesund!


Kleine Ursache – große Wirkung

„Das wird die ganze Welt verändern“ – so prophezeite es ein Lehrer in meiner Schule. Wir Schüler konnten das überhaupt nicht absehen oder glauben. Wir lachten ihn aus, weil man ins Lächerliche zieht, was man nicht versteht. Es ging damals in den 70er Jahren am Wirtschaftsgymnasium in Flensburg  im Schulfach „Elektronische Datenverarbeitung“ um die Zahlen 0 und 1. Die beiden Zahlen bilden bis heute die Grundlage für die ganze Veränderung im Computer- und IT-Bereich. Damals hätten wir es nicht für möglich gehalten, dass jeder mit einem Handy mit der Welt verbunden ist. Oder dass wir alle an der Globalisierung teilnehmen. Oder dass man mit einem Navi sein Ziel ohne Straßenkarte erreicht. 0 und 1 haben die Welt total verändert. Wir erlebten eine Revolution wie selbstverständlich und haben dabei gar nicht an Revolution gedacht. 

Immer gab es schon Erfindungen, die klein begannen und die Welt veränderten. Das sich drehende Rad. Die Kunst des Buchdruckes. Das erste Automobil. Der erste Schritt eines Menschen auf den Mond. Kleine Dinge mit mehr als globaler Auswirkung. 

Und nun die Pandemie wegen eines Virus, das man nicht einmal sehen kann, und damit zu spät zu spüren ist, wenn es sich negativ auswirkt. Jeder Mensch ist eine mögliche tickende Zeitbombe. So sagen es die Virologen und suchen nach einem Gegenmittel. Das schafft Verunsicherungen. Wir leben mit Mund- und Nasenschutz und bleiben am besten zu Hause, um Schlimmstes zu vermeiden. Unser Leben hat sich wegen Corona in einem Vierteljahr rasant verändert. 

Sorgen werden zu Fragen. Gibt es eine Normalität mit Virusvorzeichen? Was wird sich noch verändern in unserem Leben? Wie wirkt sich das Virus in einem halben Jahr aus, in einem Jahr, in zwei Jahren oder für die Zukunft? Niemand kann das sagen. Wir sind keine Propheten. 

Wenn Jesus nach der Zukunft gefragt wurde, dann sprach er vom Himmelreich: Das ist wie ein Senfkorn, dem kleinsten der Samenkörner. Wenn es aber gewachsen ist, so wird daraus ein Baum, so dass die Vögel unter dem Himmel kommen und wohnen in seinen Zweigen (nach Matthäus13, 31).

Das Himmelreich breitet sich aus und bietet Schutz und Wohnung, Tieren und Menschen. Es geht um das Leben. Auch in Coronazeiten. Himmelreich schon jetzt. Wir begegnen uns mit Achtsamkeit und Liebe. Jedes Gesicht mit einer Corona-Maske ist für mich dafür ein Zeichen. Ich schütze dich. Du schützt mich. Liebe Gott und deinen Nächsten wie dich selbst. Auch das hat Jesus gesagt. Aus Kleinem wird Großes. Das hilft uns allen am meisten. 

Hans Lorenzen, Pastor 


Die Munkbraruper Kirchengemeinde ist eine lebendige Landgemeinde, die das Gebiet der politischen Gemeinden Wees, Munkbrarup, Ringsberg und die Halbinsel Holnis  umfasst.  Getragen wird sie von vielen Frauen, Männern und Jugendlichen, die sich für Ihren Glauben einsetzen und sich in den verschiedenen Gruppen für die Gemeinschaft  engagieren. Den Mittelpunkt stellt die schöne, über 800 Jahre alte St. Laurentius Kirche auf dem Munkbraruper Kirchberg dar.

Der Name Munkbrarup erinnert an die Zisterziensermönche des Rudeklosters, an dessen Stelle heute das Schloss Glücksburg steht. 1210 wurde ihnen das Patronat über das Kirchspiel übertragen. Die romanische Kirche entstand im letzten Viertel des 12. Jh. nach dem Vorbild des Schleswiger Doms als Granitquaderbau hoher Qualität.

Unmittelbar östlich angrenzend an die Kirchengemeinden der Stadt Flensburg bilden wir den Übergang zur Landschaft Angeln mit ihren wunderbaren Feldsteinkirchen und starken Glaubensgemeinschaften.

Lesen Sie hier weiter ...

Die Förderegion

Die Kirchengemeinde Munkbrarup bildet zusammen mit den benachbarten Kirchengemeinden Grundhof und Glücksburg die "Förderegion". Es gibt in vielen Bereichen eine enge Zusammenarbeit der drei Kirchengemeinden. 

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Munkbrarup

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Munkbrarup

An der Kirche 3
24960 Munkbrarup
Tel.: +49 4631 8714
kirchenbuero@munkbrarup.kkslfl.de
Ihre Ansprechpartner(innen)

Veranstaltungen

20.08.2020, 17:00 Uhr

Gartenandacht Spielplatz Marrensmoor

Mutig sein

Wie Pippi Langstrumpf

Herzliche Einladung zur Gartenandacht

am Donnerstag, 20. August 2020 um 17:00 Uhr

auf dem Spielplatz Marrensmoor in Wees

Wir möchten mit Euch singen, spielen, tanzen, Mut erproben! Und hören, warum Pippi das stärkste Mädchen der Welt war, schon vor 75 Jahren!! Gerne dürft Ihr Euch wie Pippi verkleiden oder anmalen.

Das Vorbereitungs-Team mit Inke Worm, Gisela Walter, Ulrike Ledwig, Regina Maack und Pastor Hans Lorenzen

freut sich auf Jung und Alt, Groß und Klein, von fern und nah!

Es gibt einen kleinen Imbiss, bitte eigene Becher mitbringen!

Und selbstverständlich halten wir alle Abstand und denken an die Hygiene-Maßnahmen.

Zum Ende der Veranstaltung, ca. 18:00 Uhr, beten wir gemeinsam und singen das Segenslied.

 

August 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So