Das Wetter über der Flensburger Förde

Manfred Schröder

Seit über 23 Jahren malt Manfred Schröder täglich das Wetter über der Flensburger Förde. Fast 8.000 Bilder sind mittlerweile entstanden, die Sonne, Wolken, Regen und andere Wetterstimmungen im jeweiligen Tageslauf dokumentieren, so wie es der Blick aus dem Wohnzimmer des Künstlers vorgibt. Das hier gezeigte Bild (Sonne und Wolken im Seitenkopf) zeigt das Wetter vom 19. Juli 2011.

Schon lange begeistert sich Manfred Schröder, der Geographie und Kunst auf Lehramt studiert hat, für das Wetter, so dass ihm diese Bilder leicht und schnell von der Hand gehen: Nötig sind Buntstifte, eine bestimmte Wischtechnik, etwas Tippex, ein bisschen Geduld und Spucke und die Schrödersche Malfertigkeit - und schon ist das tägliche Wetterbild fertig.

Anfangs hat Manfred Schröder sie in seinen Lehrer-Kalendern entstehen lassen, mittlerweile gibt es im 13ten Jahr jeweils ein Album pro Wetterjahrgang, in dem alle Bilder in einer Größe 11 x 3 cm sowie die jeweiligen Tagestemperaturen und hin und wieder auch „Randnotizen“ zu finden sind.

Doch der Künstler, der vor seinem Studium als Schaufenster-Chefdekorateur bei Mau und Andresen in Flensburg und auch als Berufsschullehrer tätig war, hat ebenfalls eine Vielzahl großformatigerer Werke geschaffen, die in zwölf Ausstellungen in Schleswig-Holstein und Hamburg zu sehen waren. Und auch als langjähriger Kirchenvorsteher an St. Jürgen zu Flensburg schlug sein Herz für die Kunst: Gemeinsam mit Vorstandskollegen Kai Petersen hat er eine Vielzahl von Ausstellungen in der Flensburger St. Jürgen Kirche organisiert, aufgebaut und begleitet, unter anderen von Uwe Appold, Jan Koblasa, den Norddeutschen Realisten, Erhard Göttlicher, und Hans-Ruprecht Leiß. Zu etlichen dieser Ausstellungen hat er auch die Kataloge gestaltet und im Druck begleitet.